22. April 2014 — 11:43

10 Superfoods in 10 Tagen

Hallo Gesundheitsfreaks?

Ihr kennt doch bestimmt die Bezeichnung „Superfood“ oder? Lebensmittel, die eine riesen Menge an Nährstoffen besitzen und damit alle anderen gesunden Lebensmittel übertreffen. Mittlerweile gibt es einige Lebensmittel, die als sogenannte Superfoods gelten.

Nach und nach möchte ich euch 10 Superfoods vorstellen. Das heißt, jeden Tag werde ich euch ein Produkt zeigen und dessen Anwendung erklären.

Drei der Produkte werde ich dann auch noch selbst ausprobieren und euch nach meinem Selbstversuch von den hoffentlich tollen Wirkungen berichten.

Vielleicht entdeckt ihr ja auch das ein oder andere Mittel, das ihr gerne ausprobieren möchtet...

Hier das erste Superfood:

Quinoa

Quinoa, auch Inkakorn, Inkareis oder Reismelde genannt (oder wie ihr es auch sonst nennen wollt) ist eine Pflanze, die schon seit 6000 Jahren in Südamerika als Hauptnahrungsmittel gilt. Zwar können die Blätter auch als Gemüse oder Salat zubereitet werden, doch die Samen der Pflanze stehen im Vordergrund. Sie enthalten die lebenswichtigen Nährstoffe – und das in großer Menge.

  • hoher Eiweißgehalt
  • viel Kohlenhydrate
  • nahezu glutenfrei (gut bei Getreideunverträglichkeit)
  • reich an wichtigen Aminosäuren
  • hohe Mengen an Calcium, Magnesium (nervenberuhigend), Eisen und Zink
  • viel Mangan (macht glücklich)
  • verschiedene B-Vitamine
  • viel Vitamin E
  • wenig Fett (über 50% ungesättigt)

Quinoa macht also nicht nur glücklich wegen des hohen Anteils an Mangan, es beruhigt durch das viele Magnesium auch die Nerven. Für schnell Gestresste also genau das Richtige. Auch die Allergiker, die eigentlich kein Getreide vertragen, haben etwas davon.

Anwendung:

Die Anwendung von Quinoa ist wirklich sehr einfach und dazu auch sehr vielfältig. Man kocht den Inkareis ganz normal. Danach hat Quinoa einen leicht nussigen Geschmack und ist bleibt leicht knackig. Quinoa kann man dann für echt alles verwenden. Entweder als Beilage statt normalem Reis, Kartoffeln oder Nudeln, als Risotto oder als Einlage in Suppen oder Eintöpfen. Außerdem kann man es auch in eine Gemüsepfanne geben oder einen Quinoa Salat daraus machen.

Quinoa hält übrigens, wenn man es trocken und gut verschlossen lagert, mindestens ein ganzes Jahr.

Wenn ihr euch auch an dem einen oder anderen Mittel ausprobiert habt, hinterlasst mir doch eure Erfahrungsberichte in einem Kommentar. Ich bin gespannt!

 

Ein weiteres Superfood, das ich euch vorstelle, ist Leinsamen. Hier geht's zum Post: Superfood Leinsamen

 

 

Bildquelle: babble.com

Teilen

Kommentar hinterlassen