21. Mai 2017 — 08:00

Einfache Wege, um im Urlaub umweltbewusster zu sein

umweltbewusst im urlaub

Werbung

Dieser Beitrag der Kategorie „Reisen“ ist kein gewöhnlicher Reisepost mit einem Urlaubsbericht. Hier geht es um ein etwas anderes, aber sehr wichtiges Thema. Im Beitrag verrät euch Gastautorin Stefany Seipp ganz einfache Wege, um im Urlaub umweltbewusster zu sein. Erfahrt, was jeder von uns im Urlaub tun kann, um auch in dieser Zeit nachhaltig zu leben.

Bisher hatte ich ehrlich gesagt mit dem Thema noch keine wirkliche Berührung. Darum fand ich die Idee zu diesem Beitrag umso spannender. Ich lerne auch in Richtung Nachhaltigkeit gerne dazu und schnuppere sehr gerne in dieses Thema hinein. Das heißt nicht, dass ich alle Tipps ab jetzt verfolgen und genau danach leben werde. Es wäre einfach nicht ehrlich, wenn ich das hier so sagen, es aber niemals zu hundert Prozent machen würde. Aber ich nehme diesbezüglich sehr gerne Tipps und Tricks an und versuche manches so gut es geht umzusetzen. Mit diesem Beitrag möchte ich nicht nur mir, sondern auch euch einen kleinen Einblick in das Thema „Umweltbewusster leben im Urlaub“ geben. Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere von euch auch dafür und kann wie ich einiges hiervon mitnehmen.  

 

 

Einfache Wege, um im Urlaub umweltbewusster zu sein

Reisen wird ja nicht gerade als umweltfreundlichstes Hobby angesehen. Das heißt aber nicht, dass ihr ganz darauf verzichten müsst, um ein umweltbewussteres Leben zu führen. Tatsächlich könnt ihr das nämlich auch im Urlaub tun. Mit ein paar einfachen Tipps könnt ihr dafür sorgen, dass ihr auch im Urlaub keinen allzu großen ökologischen Fußabdruck hinterlasst.

 

Reiseziele in der Nähe aussuchen

 

Reiseziele in der Nähe aussuchen

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nahe liegt? Es muss nicht immer der lange Flug nach Thailand oder auf die Malediven sein. Auch nachhaltigere europäische Reiseziele wie Portugal, Frankreich oder Italien bieten euch traumhafte Plätze, die zum Entspannen einladen. Durch die reduzierte Flugzeit gehen nicht ganz so viele CO2-Emissionen auf eure Kosten, wie es im Falle eines transatlantischen Fluges der Fall wäre. Auch innerhalb von Deutschland finden sich schöne Ziele für Städtetrips oder Wanderreisen.

Wenn es dann doch mal der Trip nach New York oder Australien sein soll, ist das natürlich auch okay. Bemüht euch in diesem Fall darum, möglichst Direktflüge zu buchen. Das ist nicht nur angenehmer und schneller für euch, es spart auch CO2-Emissionen. Viele Airlines bieten euch auch die Möglichkeit, ein wenig extra zu bezahlen, um euren CO2-Verbrauch auszugleichen. Dieses Angebot solltet ihr in Anspruch nehmen.

 

Nachhaltige Hotels wählen

Auch bei der Wahl eures Hotels könnt ihr in puncto Nachhaltigkeit sehr viel richtig machen. Viele Hotels tragen ein Nachhaltigkeits-Label und sind als Green Hotels ausgezeichnet. In solchen Hotels werden Bettwäsche und Handtücher nicht unnötig jeden Tag gewaschen, Klos und Duschen werden wassersparend betrieben und die Energie wird aus nachhaltigen Quellen wie Solarzellen gewonnen. Außerdem findet man dort nirgends einen unnötigen Wasserfresser wie zum Beispiel einen Dekobrunnen. Beim Frühstück und beim Abendessen werden regionale Speisen aufgetischt und auch Einheimische werden in diesem Rahmen beschäftigt. Nachhaltige Hotels tun der heimischen Wirtschaft und der Umwelt gut und für euch ergibt sich absolut kein Nachteil daraus – ganz im Gegenteil.

 

Nachhaltige Hotels wählen

 

Freiwillige Arbeit am Urlaubsort

Ja, ihr fahrt wahrscheinlich nicht in den Urlaub, um euch dort freiwillig zu betätigen. Aber vielleicht habt ihr ja doch mal Lust darauf, ein paar Stunden auf einem lokalen Bauernhof oder in einem Nationalpark auszuhelfen. Bei letzterem könnt ihr helfen, die schönen Landschaften zu bewahren. Eure Unterstützung wird dort sicher sehr geschätzt und ihr lernt ein wenig von der einheimischen Kultur kennen.

 

Kauft regional ein

Der beste Tipp, um die regionale Wirtschaft zu unterstützen, ist, regional einzukaufen. Bauernmärkte sind hier eine gute Möglichkeit, aber auch Straßenstände in fremden Ländern bieten euch die Möglichkeit dazu, frische Produkte aus der Region zu kaufen. Die schmecken auch besonders lecker und ganz anders, als ihr es von der Importware gewöhnt sein werdet. Haltet also Abstand von großen Supermarktketten oder achtet darin zumindest auf das Herkunftsland der Waren.

Der Grundsatz des regionalen Kaufens gilt übrigens auch für Souvenirs. Lasst euch nicht in Touristenläden abzocken, sondern sucht lieber gezielt nach Märkten und Geschäften, die von Einheimischen betrieben werden. Hier findet ihr oft liebevolle Handarbeit, die ihr zuhause voller Stolz herzeigen könnt. Aber Achtung: Produkte aus Elfenbein, Wal-, Walross-, oder Nilpferdzähnen sollten bei euch nicht im Gepäck landen! Ebenso wie andere bedrohte Arten.

 

Regional einkaufen

 

Schützt die Umwelt im Urlaubsort

Damit ist gemeint, dass ihr stets darauf aufpassen solltet, an eurem Urlaubsort nicht allzu viel Müll zu produzieren. Ihr müsst es natürlich nicht übertreiben und nur aus einem wiederverwendbaren Edelstahlstrohhalm trinken, aber es schadet trotzdem nicht, wenn ihr zum Einkaufen einen Jutebeutel mitnehmt, anstatt euch überall eine Plastiktüte geben zu lassen. Der Jutebeutel wiegt fast nichts und findet auch in jeder noch so kleinen Handtasche Platz. Wenn es sich doch einmal nicht vermeiden lässt, Müll zu produzieren, entsorgt ihn fachgerecht und werft ihn nicht an den Straßenrand.

 

Geht respektvoll mit Flora und Fauna um

Umweltbewusst zu sein, bedeutet auch, die Pflanzen und Tiere zu respektieren und ihnen ihren Lebensraum so zu erhalten, dass sie sich darin wohlfühlen. Wenn ihr also einen Tauchurlaub plant, bemüht euch auch hier darum, die Meere nicht zu verschmutzen. Nehmt auch keine Muscheln oder Korallen mit.

Auch bei Attraktionen wie Stierkämpfen oder Elefantenritten solltet ihr euch fragen, ob diese unbedingt nötig sind. Schließlich wurden die Tiere speziell darauf trainiert. Fragt euch immer, ob ein Tier gewisse Verhaltensweisen von alleine auch genauso an den Tag legen würde. Ein Elefant lässt natürlicherweise keine Menschen auf seinem Rücken reiten, also solltet ihr diesen Handel auch nicht unterstützen.

Ihr müsst nicht auf euren wohlverdienten Urlaub verzichten, nur weil ihr ein nachhaltiges Leben führen wollt. Das Reisen ist etwas Schönes und ihr solltet es auch genießen. Legt die Strecken allerdings so gut es geht mit dem Zug zurück, bevor ihr ins Flugzeug steigt, achtet auf umweltbewusste, regionale Unterkünfte und versucht, keinen unnötigen Müll zu produzieren. Wenn ihr respektvoll mit den Leuten, der Landschaft und den Tieren in eurem Zielland umgeht, steht einer entspannten, umweltbewussten Reise nichts mehr im Wege!

 

 

Gastautorin Stefany Seipp

Autorenname: Stefany Seipp

Position: Geschäftsführerin

Stefany Seipp leitet die Informations- und Kommunkationsplattform Green Pearls - der Spezialist für nachhaltiges Reisen. Das Darmstädter Unternehmen konzentriert sich dabei auf nachhaltigen, komfortablen Tourismus sowie auf den Umweltschutz und die Optimierung des sozialen Gleichgewichts in der Reisebranche.

Teilen
Ein schöner Beitrag. Danke, dass du dir so viele Gedanken zu dem Thema gemacht hast. Wir sind gerade auf großer Reise und ich komme auch immer wieder ins Grübeln, allein schon wegen der Flüge. Daheim versuche ich möglichst bewusst zu leben, im Urlaub wird das etwas komplizierter. Aber ich nehme mir deine Ratschläge zu Herzen, jeder Schritt in die richtige Richtung kann nur gut sein. :)
27.05.2017 - 05:34
Antworten: 1
Liebe Lidia, Vielen lieben Dank! :) Genau das denke ich auch, jeder Schritt in die richtige Richtung ist gut und wenn jeder ein bisschen was tut, kann das Großes bewirken. Danke für dein tolles Feedback! :) Liebe Grüße, Maike
28.05.2017 - 10:22

Kommentar hinterlassen