Logo

Gesundheit & Familie

Gesundheit 21. Dezember 2016

Gesunder Schlaf für jedermann!

gesunder schlaf

Der Schlaf – von manchen so sehr geliebt und von manchen als reine Zeitverschwendung angesehen. Doch einig sind sich im Grunde alle: Wir brauchen Schlaf. Gesunder Schlaf ist für unsere Gesundheit unabdingbar und tut uns einfach gut. Zu wenig Schlaf macht uns krank und sogar dick und dumm. Das ist wissenschaftlich bewiesen. Deshalb sollten wir unbedingt darauf achten, guten Schlaf zu bekommen.

Jeder Mensch hat andere Schlafgewohnheiten und jeder von uns braucht auch eine unterschiedliche Dauer an Schlaf. Einige schlafen sehr gut, andere schlafen sehr schlecht und müssen etwas ändern, um besser schlafen zu können. Im Beitrag möchte ich euch erklären, warum Schlaf so wichtig für uns ist, welche verschiedenen Schlaftypen es gibt und wie man seinen Schlaf verbessern kann.

 

Wie wichtig ist gesunder Schlaf für uns?

Gesunder Schlaf ist für uns lebensnotwendig. Er ist vor allem für die körperliche sowie die psychische Regeneration bedeutend. Aber auch für das Lernen und die Funktion unseres Gedächtnisses spielt gesunder Schlaf eine große Rolle. Die Ausmaße von Schlafmangel lassen uns erkennen wie wichtig Schlaf für uns eigentlich ist. Körperliche Folgen von zu wenig Schlaf sind beispielsweise Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, erhöhter Stresshormon-Spiegel, schwaches Immunsystem, Übergewicht und so weiter und so fort. Seelische Folgen sind zum Beispiel erhöhte Reizbarkeit, extreme Ungeduld, schlechte Laune, erniedrigte Konzentrationsfähigkeit und sogar Depressionen. Schlechter und zu wenig Schlaf können uns also richtig schaden und das nicht zu gering! Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir darauf achten, einen gesunden und guten Schlaf zu bekommen. Das ist oftmals gar nicht so einfach. Schließlich hat jeder Mensch seine ganz eigenen Schlafgewohnheiten und -probleme. Bevor ich euch aber verrate wie ihr euren Schlaf verbessern könnt, möchte ich euch einmal die unterschiedlichen Schlaftypen vorstellen.

 

Gesunder Schlaf  (Bildquelle: © Syda Productions / Fotolia.com)

 

Die verschiedenen Schlaftypen

Die unterschiedlichen Schlaftypen lassen sich nach verschiedenen Kategorien einordnen. Zum einen kann man nach dem Schlaf-Wach-Rhythmus und der benötigten Schlafdauer einteilen und zum anderen auch nach den unterschiedlichen Schlafpositionen.

Eulen und Lerchen

Im Wesentlichen unterscheiden wir zwischen zwei verschiedenen Schlaftypen, Eulen und Lerchen. Menschen, die gerne bis spät in die Nacht wach bleiben und zu dieser Zeit noch sehr konzentriert sind, aber morgens so gar nicht aus den Federn kommen, sind Eulen. Lerchen dagegen werden abends früher müde, gehen gerne zu einer früheren Zeit ins Bett und sind schon sehr früh am Morgen voller Energie. Die Gene sind dafür verantwortlich, ob jemand Frühaufsteher oder Langschläfer ist. Der sogenannte Biorhythmus gibt uns vor, welchen Schlaf-Wach-Rhythmus wir haben.

Lang- und Kurzschläfer

Jeder Mensch braucht eine andere Dauer an Schlaf. Manche Menschen kommen sehr gut mit weniger als acht Stunden Schlaf in der Nacht klar und manche brauchen eben mehr. Grob kann man sagen, dass es Kurz-, Normal- und Langschläfer gibt. Kurzschläfern reicht ein Schlaf der Dauer von weniger als sechs Stunden. Zu dieser Sorte gehören allerdings nur wenige Menschen. Die Normalschläfer brauchen täglich zwischen sechseinhalb und acht Stunden Schlaf, um ausgeruht und fit zu sein. Zu den Normalschläfern gehören die meisten Menschen. Und dann gibt es noch die Langschläfer, welche pro Tag mehr als neun Stunden Schlaf benötigen. Für die Zuordnung sind hier ebenfalls die Gene verantwortlich.

Allerdings sind auch Faktoren wie die körperliche Verfassung sowie das Alter von großer Bedeutung für die Kategorisierung. Mit zunehmendem Lebensalter verändert sich auch die benötigte Schlafdauer. Benötigen Menschen in der ersten Lebenshälfte mehr Schlaf, brauchen sie in der zweiten Lebenshälfte deutlich weniger. So kommen Menschen ab 70 zum Beispiel lediglich mit fünf bis sechs Stunden Schlaf pro Tag gut aus.

Schlafpositionen und ihre Bedeutung

Wie ihr bestimmt wisst, gibt es die unterschiedlichsten Schlafpositionen. Und jede Schlafposition hat eine eigene Bedeutung, welche auf verschiedene Faktoren einer Persönlichkeit hinweisen. Ich finde es total interessant, was die Schlafposition über den Charakter verraten kann. Folgend zeige ich euch die verschiedenen Schlafstellungen und ihre Bedeutung.

 

Gesunder Schlaf: verschiedene Schlafpositionen (Bildquelle: © alco81 / Fotolia.com)

 

Die Rückenlage

Bei der Rückenlage liegt man wie der Name schon sagt auf dem Rücken. Oftmals wird diese Position auch Soldaten- oder Königs-Stellung genannt. Die Arme befinden sich neben dem Körper und die Beine sind schulterbreit geöffnet.

Menschen, die in der Rückenlage schlafen, sollen vor allem sehr selbstbewusst sein und eine starke Persönlichkeit haben. Außerdem sollen diese Personen neugierig und lebensfroh sein. Sie haben meist große Ziele und sind offen für das Leben und dessen Herausforderungen. Rückenschläfer stehen gerne im Mittelpunkt und bekommen auch gerne die Aufmerksamkeit der Mitmenschen. Sie sind mit sich im Reinen und nichts kann sie so schnell aus der Bahn werfen.

Die Bauchlage

Bei der Bauchlage liegt der Schlafende natürlich auf dem Bauch. Die Beine sind ganz normal hüftbreit auseinander und die Arme liegen neben dem Körper.

Leuten, die in der Bauchlage schlafen, wird nachgesagt, dass sie perfektionistisch sind und sich nicht gerne von anderen Menschen reinreden lassen. Sie möchten immer die Kontrolle über ihr Leben selbst haben und mögen es gar nicht, wenn andere sich versuchen einzumischen. Bauchschläfer sind oft auch melancholisch, sehr betrübt und möchten vieles gar nicht sehen.

Die Seitenlage

Diese Schlafposition zeichnet sich dadurch aus, dass man auf der Seite liegt, egal, ob auf der rechten oder linken Seite. Die Arme sind entweder ausgestreckt oder liegen locker an der Seite.

Menschen, die seitlich schlafen, gelten als sehr ausgeglichen, selbstbewusst, aktiv und flexibel. Außerdem sind sie meist offen für Neues. Diese Personen sollen zudem liebenswert sein und viel Lebensfreude haben. Weiterhin sind Menschen, die in der Seitenlage schlafen, sehr geradlinig. Sie verfolgen ihre Träume zielstrebig und lassen sich davon nicht abbringen.

Die Embryonallage

Wenn Menschen seitlich schlafen und dabei die Beine an den Körper ziehen, dann ist von der sogenannten Embryonallage die Rede. Davon gibt es allerdings zwei Varianten: Schlafende, die die Beine sehr eng an den Körper ziehen und diejenigen, die die Beine nicht so stark anwinkeln.

Personen, welche in der stärker ausgeprägten Embryonallage schlafen, gelten in erster Linie als sehr emotional. Ebenso sollen sie aber auch sehr kreativ sein.

Schlafende, die die Nacht in der weniger ausgeprägten Embryonallage verbringen, sollen hingegen über einen gesunden Menschenverstand verfügen und eher praktisch veranlagt sein.

Beide Embryonallagen zeigen aber auch gemeinsame Charaktereigenschaften an. Menschen, die ihren Schlaf in dieser Position verbringen, sind leicht verletzlich und haben das Bedürfnis beschützt zu werden.

Natürlich müssen die Bedeutungen nicht immer auf die jeweiligen Personen zutreffen, aber eine gewisse Tendenz kann es durchaus geben.

Übrigens gibt es das ideale Kissen für jede Schlafposition. So kann sich jeder von euch einen erholsamen, bequemen und gesunden Schlaf holen, egal in welcher Stellung.

Nun habt ihr erfahren wie wichtig gesunder Schlaf für uns ist, welche unterschiedlichen Schlaftypen es gibt und jetzt möchte ich euch noch verraten wie ihr euren Schlaf verbessern könnt.

 

Besser schlafen – So geht’s!

Vielleicht leiden einige von euch unter Schlafstörungen und generell an einem schlechten Schlaf. Dass euch das nicht gerade guttut, habt ihr ja nun mitbekommen. Deshalb solltet ihr schleunigst etwas unternehmen und gesunder Schlaf soll auch euch wieder beglücken. Um euch dabei zu helfen, euren Schlaf zu verbessern, habe ich einige Tipps für euch zusammengestellt.

 

Gesunder Schlaf: Mit einigen Tipps besser schlafen (Bildquelle: © Syda Productions / Fotolia.com)

 

Mit diesen Tipps wieder besser schlafen:

  • Schlafzimmer möglichst minimalistisch gestalten
  • 16-18 Grad Celsius im Schlafzimmer einstellen
  • Vor dem Zubettgehen 15 min lüften
  • Licht vermeiden
  • Vor dem Schlafengehen einen kleinen Spaziergang machen
  • Ein warmes Bad nehmen zum Entspannen
  • Erst schlafen gehen, wenn man müde ist
  • Sorgen und Gedanken nicht mit ins Schlafzimmer nehmen
  • Einen Kräutertee trinken (z.B.: Melissen-, Hopfen- oder Baldrianwurzeltee)
  • Nicht mit vollem Magen ins Bett gehen
  • Passenden Schlaf-Rhythmus finden (an regelmäßigen Schlaf gewöhnen)
  • Schlafgewohnheiten analysieren, schlechte Angewohnheiten ausfindig machen und eliminieren
  • An etwas Positives oder Schönes denken
  • Nicht vorschlafen und Schlaf auch nicht nachholen

 

 

Bildquelle Beitragsbild: © Syda Productions / Fotolia.com

Wie gefällt dir der Post? Teile ihn mit deinen freunden:

Kommentare

schlafmann 01.05.2017 - 14:30

Danke für diesen interessanten Artikel. Gesunder Schlaf ist unglaublich wichtig. Auch eine Gesundheitsmatraze kann helfen besser einzuschlafen.

Antworten
Maikikii 02.05.2017 - 12:05

Hey :) Da hast du auf jeden Fall recht! Vielen Dank für dein tolles Feedback! Liebe Grüße :)

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

die ideale hashimoto ernährung
Gesundheit 23. April 2017

Hashimoto: Die ideale Hashimoto Ernährung

Hashimoto – eine viel diskutierte und oft thematisierte Erkrankung. Viele – und auch mich – betrifft diese Autoimmunerkrankung und deshalb möchte ich mich ihr auch in diesem Beitrag widmen. Genauer gesagt möchte ich dieses Mal auf den Aspekt „Ernährung“ eingehen, welcher ungemein wichtig ist. Ich erzähle euch im Beitrag, wie die ideale Hashimoto Ernährung aussieht und zeige euch in einer Lebensmitteltabelle ganz genau, was ihr als Hashimoto-Betroffene unbeschwert essen könnt und auf was ihr lieber verzichten solltet. Ich habe gemerkt, dass sich viele – vor allem viele von euch – für Themen zur Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis interessieren. Wahrscheinlich sind viele von euch selbst davon betroffen und haben deshalb immer wieder aufkommende...

ingwer rezepte
Lifestyle 23. März 2018

Ingwer Rezepte I Ingwer Kurkuma Shot & Ingwertee

Es ist Frühlingsanfang! Naja, zumindest kalendarisch. Das Wetter lässt ja leider noch ein bisschen zu wünschen übrig. Und auch der Körper hat sich von den vielen Infekten und Angreifern in der kalten Winterzeit noch nicht erholt. Das Immunsystem von so manchen unter euch ist bestimmt wie meins auch noch ein bisschen geschwächt und muss jetzt erst so langsam wieder aufgebaut werden. Unser Immunsystem muss jetzt gestärkt werden und wir müssen uns unsere Power und Energie wieder zurückholen! Schließlich wollen wir doch alle gesund und fit in den Frühling starten! Ich habe mir vor einigen Wochen Gedanken gemacht, wie ich mein Immunsystem und einfach meinen Körper wieder richtig...

migraene und ernaehrung interview mit migraene-expertin Prof. Dr. med. Dagny Holle-Lee
Gesundheit 30. Juni 2021

Migräne-Aufklärung: So hängen Migräne und Ernährung zusammen

Kann Schokolade Migräne auslösen? Hilft mir eine bestimmte Ernährungsweise bei Migräne? Tut mir Intervallfasten bei Migräne gut? All diese Fragen beschäftigen Migräne-Betroffene sehr. Euer Feedback hat mir gezeigt, dass auch das Thema „Ernährung“ im Zusammenhang mit Migräne eine große Rolle spielt und dass dazu einige Fragen offen sind. Deshalb möchte ich genau da ansetzen und einen weiteren Beitrag zur Migräne-Aufklärung auf meinem Gesundheitsblog leisten.  Im Beitrag geht es deshalb um die Frage wie Migräne und Ernährung zusammenhängen. Ausgetauscht habe ich mich dafür mit Migräne-Expertin Frau Prof. Dr. med. Dagny Holle-Lee. Sie ist Leiterin des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums Essen, Leiterin des...

ohne l-thyroxin leben, mein versuch woche eins bis sieben
Gesundheit 20. August 2017

#Hashimoto: Leben ohne L-Thyroxin I Mein Versuch I Woche 1-7

Weiter geht’s mit meiner Serie #Hashimoto! Nach einiger Zeit, in der ich nun das L-Thyroxin langsam auszuschleichen versuche, kann ich euch einiges berichten. Bevor ich euch aber erzähle, wie es mir in den ersten sieben Wochen meines Versuchs ergangen ist, möchte ich euch kurz darüber aufklären wie ich meinen Versuch überhaupt durchführe.     So führe ich meinen Versuch durch Um einen solchen Versuch durchzuführen, bedarf es einiger verschiedener Schritte. Man hat quasi gleich mehrere Baustellen, auf denen man arbeiten muss. Es geht nicht nur einfach darum, direkt das L-Thyroxin abzusetzen. Wir müssen uns speziell den Darm, die Ernährung und auch die gesamten Lebensumstände anschauen. Je nach individueller...

Your message has been successfully sent. We will contact you shortly

back to the main page