Persönliche Gedanken zur Bloggerszene I Teil 2

deutsche bloggerszene Gedanken

 

Den ersten Teil mit meinen persönlichen Gedanken zur Bloggerszene habt ihr wie ich mitbekommen habe mit großem Interesse gelesen. Deshalb möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen und euch nun Teil 2 präsentieren.

Ich führe meine Gedanken zur aktuellen Bloggerszene noch ein bisschen weiter aus und erzähle euch, was mich noch so stört und wie mein Fazit letztendlich zu all dem ausfällt. Also, weiter geht’s:

 

 

Meine Gedanken zur Bloggerszene

Sind meine Texte noch wichtig?

Was in der aktuellen Bloggerszene meiner Meinung nach auch oft viel zu kurz kommt sind die Blogtexte an sich. Durch Instagram werden „normale“ Blogger mit richtiger Website und langen Texten immer weiter zurückgedrängt. So zumindest mein Gefühl. Ich meine, wer interessiert sich denn für meine tollen Blogtexte, in die ich viele Stunden gesteckt habe, bei denen ich mir etwas gedacht habe, wenn er auch einfach nur durch tolle Bilder scrollen kann und dabei direkt 3 Rabatt Codes für verschiedene Produkte bekommt? Richtig, nicht viele Menschen. Leider.

Ich möchte Instagram nicht verfluchen, aber ich muss schon zugeben, dass es mich stört, wie sich das alles entwickelt hat. Als „kleiner“ Blogger hat man wirklich fast keine Chance dort groß zu werden und die, die eh schon groß sind, werden einfach immer größer – und ich als „kleiner“ Blogger gehe mehr und mehr unter. Dennoch möchte ich mich wie gesagt nicht beschweren, denn ich habe auch mal total gerne Bilder für Instagram gemacht und täglich mit Leidenschaft gepostet. Schade ist eben nur, dass die eigentlichen Blogs und Blogtexte auf den Webseiten selbst untergehen. Viele Leser interessieren sich nur noch für den Rabatt Code, den man schon extra am Ende des Blogposts hinschreibt. Sie überfliegen den Text einfach, für den man sich so angestrengt und in den man so viel Liebe, Zeit und harte Arbeit gesteckt hat. Das kann sehr frustrierend sein – nein, das ist sehr frustrierend. Und auch viele Firmen interessieren sich nicht so für deine Texte, wie du es als Blogger gerne hättest. Sie wissen diese Arbeit gar nicht mehr richtig zu schätzen und lassen dich das beim Honorar auch spüren. Das ist wirklich ätzend. Ich vermisse es, dass meine Texte nicht mehr so sehr geschätzt werden wie früher – von Lesern und Kooperationspartnern – und hoffe, dass sich das wieder ändert. Jedenfalls halte ich daran fest, meinen Texten und meiner gesamten Bloggerarbeit immer sehr viel Bedeutung zuzuschreiben und das auch nach außen zu tragen.

 

Sind meine Texte noch wichtig?

 

Ist der Bloggermarkt überrannt?

Vielleicht bekommt die ganze eigentliche Bloggerarbeit von den Leuten nicht mehr so viel Wichtigkeit zugeschrieben, weil es mittlerweile eine zu große Auswahl gibt. Vielleicht. Ich meine, inzwischen gibt es soooo viele Blogger – und auch viele, die sich einfach mal so als Blogger bezeichnen, auch, wenn sie es gar nicht sind. Der Bloggermarkt ist überrannt. Als ich mit Bloggen angefangen habe, gab es zwar auch schon einige Blogger, aber so ein riesiger Markt war das noch nicht, zumindest in Deutschland.

Plötzlich bloggt einfach jeder und irgendwie nimmt einem das auch manchmal die Lust am Bloggen. Aber wahrscheinlich ist es nicht mal die Tatsache, dass es (zu) viele Blogger gibt, die einem die Lust an dieser Arbeit nimmt, sondern die Tatsache, dass durch viele dieser Blogger das Bloggen einfach nicht mehr ist, was es mal war. Ok, ich rede wie eine, die schon seit 10 Jahren dabei ist, sorry. Das ist natürlich nicht so, aber ich empfinde es eben so. Viele Blogger nehmen sich ja nicht einmal mehr die Zeit mehr als 10 Zeilen für einen Post zu schreiben. Die Werbung steht im Vordergrund und die paar Zeilen werden einfach schnell dazugeschrieben, weil man bei einem Blog ja etwas schreiben muss.

Weil es so viele Blogger gibt, muss man ständig „Hier“ schreien und Tag für Tag auf sich aufmerksam machen, damit man überhaupt ein bisschen gehört wird und irgendwer noch auf deine Website kommt. Es ist so viel schwieriger geworden – und das, obwohl es doch sowieso schon nicht gerade einfach ist als Blogger Fuß zu fassen. Das ist ätzend. ’Ne Lösung gibt’s dafür wohl eher nicht. Ich sollte wahrscheinlich einfach weiterhin versuchen, so viel Aufmerksamkeit wie nur möglich für mich und meinen Blog zu bekommen, um Leser zu kämpfen und dabei nicht zu nervig werden und authentisch bleiben. Challenge accepted!

 

Authentisch bleiben ist wichtig!

Ich werde um meine Leser weiterhin kämpfen!

 

Das Problem mit der Kreativität und dem Feedback

Zum Schluss auch nochmal ein paar Worte an die Leser und Follower da draußen. Blogger zu sein ist nicht immer einfach – oftmals, vor allem, wenn man davon lebt, ist es sogar sehr schwer. Jede Woche muss man sich mehrere Themen aus den Fingern saugen, die neu, spannend, witzig, interessant, ansprechend und was weiß ich nicht noch alles sein sollen. Und das macht die meiste Zeit auch total Spaß. Man kann kreativ sein, sich in unbekannte coole Themen einlesen und viel erfahren und so weiter und so fort. Manchmal ist da aber einfach nichts, was man sich aus den Fingern saugen kann. Der Kopf ist manchmal einfach nur leer, die Kreativität dahin und man weiß einfach nicht, über was man noch schreiben soll. So war es ja auch in letzter Zeit bei mir. Die Sache an sich nervt einen total und man ist echt verzweifelt.

Was einen dann aber noch viel mehr nerven kann, ist das fehlende Feedback der Leser und Follower. Ich habe das nun auch wieder erfahren müssen und ehrlich gesagt macht mich das manchmal ganz schön wütend. Man möchte so gerne gute Inhalte für all die Leser und Follower schreiben und posten, hat aber gerade einfach ein kreatives Tief und weiß absolut kein neues Thema für einen neuen Blogpost. Also wendet man sich an die, für die man das macht. Das dachte ich mir ja vor ein paar Tagen auch. Ich habe in Facebook meinen Followern geschrieben und in viele Facebook-Gruppen gepostet, in denen sich auch Leser meines Blogs befinden. Ich habe erzählt, wie es gerade bei mir aussieht und sie gefragt, was sie den gerne lesen würden, für welche Themen sie sich interessieren und was sie von einem Lifestyle Blog erwarten. Klar, ich brauchte ein Thema für einen neuen Blogpost, aber ich wollte eben nicht einfach irgendwas schreiben, sondern etwas, für das sich meine Leser dann auch interessieren. Schließlich richten sich meine Texte ja an sie. Natürlich hätte ich dabei auch niemals meine eigenen Interessen ignoriert. Hätte ein vorgeschlagenes Thema gar nicht zu mir gepasst, hätte ich es nicht verwendet. Das Problem war: Es kam nichts. Es gab fast kein Feedback. Es kamen wirklich nur zwei, drei Vorschläge. Das war’s. Ich war traurig, dass sich manche Menschen nicht eine Minute Zeit nehmen, um mir Feedback zu geben. Klar, es ist mein Blog und mein Problem und ich frage ja auch nicht ständig nach. (Das machen manch andere Blogger übrigens.) Aber ganz selten brauche auch ich einfach ein bisschen Unterstützung. Ich hoffe, dass der Post einfach nur zur falschen Zeit kam oder es an zu wenig Followern lag und dass das in Zukunft vielleicht anders sein wird. Ich hoffe es sehr.

Denn liebe Leser, wir Blogger möchten euch miteinbeziehen und euch den Content bieten, den ihr euch wünscht, der euch interessiert und den ihr gerne lest. Alles andere macht einfach keinen Sinn. Und ja, manchmal stecken wir auch einfach nur in einem kreativen Loch und freuen uns über eine tolle Idee. Danke!

 

Wir Blogger brauchen euer Feedback!

Scheiß drauf! Ich blogge weiter!

 

Scheiß drauf – ich mach weiter!

Auch, wenn einiges in der aktuellen Bloggerszene negativ ist, versuche ich dennoch, alles nicht zu schlimm zu sehen und nicht allzu viel zu meckern. Ok, in diesem Beitrag habe ich wirklich viel gemeckert. Manchmal muss es eben mal raus und so lange sich das nicht zu sehr häuft, denke ich, ist das ok. Ich gelobe Besserung.

Ich arbeite an den Dingen, an denen ich arbeiten kann und ansonsten werden wir einfach sehen, wie sich der Bloggermarkt weiterentwickelt. Ich werde mitschwimmen und hier und da auch mal gegen den Strom. Ich werde natürlich beim Bloggen bleiben, weil ich mir mit meinem Blog so viel aufgebaut habe und ich diesen Blog einfach liebe. Punkt.

 

P.S. Außerdem gibt es in der Bloggerszene auch viele richtig tolle Blogger, die authentisch und ehrlich sind und das auch zu genügend mit tollen Texten beweisen, die aus mehr als nur zwei oder drei Zeilen bestehen. Und die liebe ich ebenso!

Annett
28.02.2018 - 09:50
Mir gefällt was du geschrieben hast. Ich bin zwar einer der "Neuen" habe jedoch schnell gemerkt, das keiner der Leser mehr groß nachdenken möchte. Viele wollen alles in kleinen Häppchen bekommen. Mach weiter so, ich finde deinen Blog toll
Maikikii
12.03.2018 - 13:14
Liebe Annett, Vielen lieben Dank für dein positives Feedback! Ja, das stimmt, leider gibt es einige solche Leser. Aber zum Glück gibt es auch immer noch viele tolle Leser und das und deine Worte motivieren mich immer wieder weiterzumachen : ) Und dafür bin ich sehr dankbar! Liebe Grüße :)
Pascal Ahrens
15.03.2018 - 09:21
Hallo, erst einmal viele Dank für die Mühe der beiden Teile zur Bloggerszene aus deiner Sicht :) Ich bin ein kleiner Fan deines Blogs und finde du machst einen wirklich super Job! Alleine für die ganze Mühe, die du in diese Arbeit steckst, hast du mehr Aufmerksamkeit verdient als viele andere Blogger da draussen. Vielen haben es auch leider nur noch auf das Geld abgesehen und können sich bestimmt nicht mehr mit dem eigenen Blog identifizieren. Du bist da aus meiner Sicht komplett anders! Hoffentlich machst du weiter so und bleibst deiner Bloggerlinie treu, denn so verlierst du auch nicht an Authentizität. Denn das stirbt leider immer mehr aus heutzutage. Viele liebe Grüße
Maikikii
20.03.2018 - 13:34
Hi Pascal, Vielen vielen Dank für dein tolles Feedback zu meinem Blog! Freut mich wirklich sehr, dass du meinen Blog verfolgst :) Ich habe auf jeden Fall vor, so authentisch weiterzumachen wie bisher und denke auch, dass das im Sinne meiner Leser ist. Liebe Grüße :)
Kommentar hinterlassen
Reply to : Maikikii ×
Ähnliche Posts
Roadtrip Essentials fürs Handgepäck
roadtrip essentials
Reisen
Für mich und meine Schwester geht es bald auf einen kleinen Roadtrip. Naja, eigentlich ist es kein richtiger Roadtrip, sondern mehr eine Reise mit dem Auto nach Italien. Zuerst fahren wir nach Verona, verbringen dort einige Tage und dann geht es mit dem Auto weiter nach Venedig. Dennoch benötigt man doch auch auf einem solchen „kleinen“ Roadtrip einige Essentials für das Handgepäck. Zumindest geht es mir so. Einige Dinge dürfen in meiner Handtasche oder meinem Rucksack auf einer Autoreise nicht fehlen. Welche das sind, möchte ich euch im Beitrag nun zeigen. Vielleicht kann ich euch ja ein wenig Inspiration geben, wenn ihr auch vor einem Roadtrip steht und noch nicht wirklich wisst, was...
Positive Gedanken ❤ Optimismus lernen mit diesen 5 Tipps
positive gedanken - optimismus lernen
Gedanken
Positive Gedanken – sie sind so unglaublich wichtig für uns. Wenn wir positive Gedanken haben und die negativen stoppen können, erschaffen wir so viel Gutes für unser Leben. Durch positive Gedanken können wir stärker sein, selbstbewusster sein, besser leben und letztendlich glücklicher sein. Ich habe es selbst erlebt. In den letzten Monaten habe ich mir vorgenommen, – vor allem wegen meiner Erkrankung Hashimoto – endlich positiver zu denken und zu leben, mir eine positive Einstellung anzutrainieren und die vielen negativen Gedanken, von denen ich sowieso immer viel zu viele hatte, zu verbannen. Ich wollte Optimismus lernen, meine negative Einstellung ablegen und einfach nur positiv durchs Leben gehen. Und mithilfe einiger Tipps habe ich...
Frühlingsoutfit: It's all about the blouse!
frühlingsoutfit mit shein
Lifestyle
Werbung Wie stylt man eine luftige Bluse zu einem schönen Frühlingsoutfit? Ich zeige es euch in diesem Beitrag! Dafür habe ich zwei Blusen von SheIn bekommen und einige tolle Aufnahmen für euch gemacht. Schaut euch die Outfits an und genießt die wunderbaren Frühlings-Impressionen! Einige Tage hatten wir ja bereits, an denen es schon ein wenig warm und schön sonnig war. Der Frühling bahnt sich so langsam aber sicher seinen Weg zu uns. Für mich kann es ja nicht warm und sonnig genug sein, doch ich bin auch schon glücklich, wenn es der Frühling schafft so langsam durchzubrechen und es zumindest schon mal ein bisschen lauer wird. Ich bin dann...
"1000 Places To See Before You Die" I Reisebuch-Tipp
reisebuch-tipp 1000 places to see before you die
Reisen
I Werbung I Kooperation I Affiliate Links enthalten I In Italien habe ich den letzten „richtigen“ Urlaub meiner Kindheit verbracht. Ich war dort zum ersten Mal in meinem Leben am Meer. In England war ich das erste Mal „alleine“ auf Tour und bin ein Stück weit selbständig geworden. In Spanien habe ich das Ende meiner Schulzeit gefeiert. In der Türkei habe ich den ersten gemeinsamen Urlaub mit meinem jetzigen Mann verbracht. In Vietnam bin ich mit dem Roller durch die verkehrsreichsten Straßen, die ich kenne, gefahren. In Ägypten habe ich das erste Mal geschnorchelt, aber leider auch die ersten negativen Urlaubserfahrungen gemacht. Auf Ibiza hatte ich eine richtig coole Bootsparty und bin...
Über mich
Maikikii
Maikikii I Mein Blog

Maikikii ist der Name meines Blogs und bezeichnet gleichzeitig auch meine kleine Insel, auf der mein Lifestyle Blog zuhause ist. Hier gehe ich meiner Leidenschaft nach und schreibe vor allem über Themen im Bereich Gesundheit und Lifestyle. Seit kurzer Zeit widme ich mich hier auch wichtigen Mamathemen, über die unbedingt einmal gesprochen werden muss. Ich schreibe über Dinge, die mich selbst betreffen, welche aus dem täglichen Leben gegriffen sind und somit auch viele von euch Leser beschäftigen. Kommt auf Maikikii an, fühlt euch angesprochen und gehört und verbringt einfach eine schöne Zeit hier!

Maikikii sign
Facebook
Follow me on

Follow LionsHome


Paperblog TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste