Migräne-Aufklärung: So sieht eine sinnvolle Prophylaxe aus

migraene aufklaerung experteninterview mit fr dr. med. gendolla Lifestyle

 

Mehr als 8 Millionen Migränekranke in Deutschland. Viele Betroffene unter meinen Lesern. Unendliche, die extrem leiden. Eine Menge, die nicht richtig aufgeklärt sind.

Das sind die Gründe, warum ich mich hier auf meinem Gesundheitsblog einmal mehr dem Thema „Migräne“ und der Aufklärung über diese Krankheit widme. Mit diesem Blogartikel möchte ich einen Beitrag zur Migräne-Aufklärung leisten, vielen von euch, meinen treuen Lesern, helfen und euch vor allem eine Antwort auf eure Fragen geben.

Ich habe mich mit einer Migräne-Expertin zum Thema "Migräne" ausgetauscht. Dabei habe ich vor allem eure Fragen, die ihr mir geschrieben habt, berücksichtigt. Frau Dr. med. Astrid Gendolla ist niedergelassene Neurologin aus Essen und auf dem Gebiet der Krankheit absolute Expertin.

Das Interview dient vor allem der Migräne-Aufklärung, was – auch unter Betroffenen – heute immer noch absolut notwendig ist. Es geht daher um eher generelle Fragen zur Krankheit. Ihr erfahrt, wann man von Migräne spricht, was bei einem Migränenanfall überhaupt im Kopf passiert, welcher Arzt euch am besten helfen kann und wie eine sinnvolle Prophylaxe aussieht. Außerdem geht Frau Dr. med. Astrid Gendolla auch auf etwas speziellere Fragen ein und teilt ihre Meinung zum Beispiel zu den Themen „Triptane“, „Antidepressiva“, „Antikörper“ und weiteren Behandlungs- und Prophylaxemöglichkeiten.

 

__________

 

Migräne-Aufklärung:

Was passiert bei Migräne und wie sieht eine sinnvolle Prophylaxe aus?

 

Experten-Interview mit Frau Dr. med. Astrid Gendolla

 

Ab wann spricht man von Migräne und nicht mehr nur von „normalen“ Kopfschmerzen?

Einen „normalen“ Kopfschmerz gibt es nicht. Man unterscheidet generell zwischen Migräne- und Spannungskopfschmerzen. Bei Migräne beinträchtigen die Kopfschmerzen das Leben der Betroffenen so stark, dass sie einen normalen Alltag fast unmöglich machen. Migränekopfschmerzen verschlechtern sich bei Bewegung. Der Spannungskopfschmerz hingegen kann sich zum Beispiel durch einen Spaziergang an der frischen Luft verbessern. Was beide gemeinsam haben können ist, dass der Schmerz noch von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Geräusch- und/oder Geruchsempfindlichkeit begleitet werden kann.

 

Was passiert bei Migräne im Kopf/Gehirn?

Nach heutigem Kenntnisstand kommt es bei einer Attacke zu einer Überaktivität von Nervenzellen im Hirnstamm. Fasern des Gesichtsnervs (Nervus trigeminus) senden dabei Schmerzsignale an das Gehirn. Daraufhin werden unter anderem entzündliche Eiweißstoffe freigesetzt, die eine Ausdehnung der Blutgefäße bewirken. Zugleich kommt es zu einer Entzündungsreaktion im Gehirn selbst.

 

Was sind die (häufigsten) Ursachen und Auslöser für Migräne?

Die Ursachen der Migräne sind noch nicht ganz erforscht. Generell liegt einer Migräne eine genetische Disposition zugrunde, oft wird sie vererbt. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer. Auslöser – oder auch Trigger – sind ganz individuell. Zum Beispiel können Hormonschwankungen während des Zyklus eine Attacke auslösen. Manche Betroffene berichten von Migräneanfällen nach dem Genuss bestimmter Lebensmittel oder nach Änderungen im Schlaf-Wach-Rhythmus, zum Beispiel durch Fernreisen.

 

Warum ist die Migräne bei vielen Betroffenen nach dem Erbrechen besser/verschwunden?

Der Migräne-Kopfschmerz bessert sich meistens bei Kindern nach dem Erbrechen. Warum das so ist, wissen wir jedoch heute noch nicht.

 

Welcher Arzt hilft bei Migräne? Wann muss ich bei Migräne zum Neurologen?

Erster Ansprechpartner sollte der Hausarzt sein, der den Betroffenen dann gegebenenfalls an den Facharzt, einen Neurologen, überweisen kann. Das hängt davon ab, wie stark die Migräne das Privat- und Berufsleben beeinträchtigt. Generell gilt: Niemand muss leiden! Betroffenen rate ich, frühzeitig aktiv zu werden und sich an einen Experten zu wenden.

 

Wie sieht eine gute/sinnvolle Prophylaxe aus?

Eine gute Prophylaxe ist multimodal angelegt. Das heißt, dass Patienten medikamentöse Therapien mit nichtmedikamentösen Maßnahmen wie zum Bespiel Entspannungsübungen kombinieren.

 

Was ist ein multimodaler Therapieansatz?

Eine multimodale Therapieansatz kombiniert medikamentöse mit nichtmedikamentösen Therapiemaßnahmen. Zu den letzteren zählen zum Beispiel regelmäßiger Sport, Ausdauertraining, Entspannungsübungen, Yoga oder auch eine Verhaltenstherapie. Medikamente zur Prophylaxe oder für die Akutbehandlung ergänzen diese.

 

Ihre Meinung zu: Antidepressiva, Botox, Antikörper & Antiepileptika

Im Bereich der oralen Vorbeugung, also mit Tabletten, können Medikamente gegen Bluthochdruck (Betablocker), Depressionen (Antidepressiva) oder Epilepsie (Antiepileptika) wirken. Auch Kalzium-Antagonisten können helfen, Migräne vorzubeugen.

Darüber hinaus gibt es Antikörpertherapien, die speziell für die vorbeugende Behandlung der Migräne entwickelt wurden. Nach einer entsprechenden ärztlichen Einweisung können Betroffene, die das möchten, die sogenannte Migränespritze selbst anwenden. Sie verabreichen sich den Wirkstoff einmal im Monat. Die Therapie blockiert das entzündliche CGRP-Protein, welches Migräneanfälle auslöst. Bevor die Migränespritze erstattet wird, müssen Patienten vier bis fünf Vortherapien erfolglos ausprobiert haben. Eine weitere Option ist übrigens Botulinumtoxin, besser bekannt als Botox, eine relativ nebenwirkungsarme Therapiemöglichkeit – genauso wie die Antikörpertherapie.

 

Wie schädlich sind Triptane für die Organe? Welche Langzeitschäden können Triptane verursachen?

Nach dem heutigen Wissensstand sind Triptane nicht schädlich für Organe. Auch sind Langzeitschäden nicht bekannt.

 

Nach der Einnahme von Triptan kam es bei einigen Migräne-Betroffenen zwar zu einem Stopp der Kopfschmerzen, dafür hatten sie dann aber mit Gliederschmerzen, Schlappheit und Kreislaufproblemen zu kämpfen. Ist das normal? Was kann man dann tun?

Diese Symptome können zur Migräne selbst dazu gehören. Möglicherweise sind es aber auch Nebenwirkungen des Triptans. Ich würde dazu raten, den Arzt zu konsultieren, um das Triptan gegebenenfalls zu wechseln.

 

Was sind sinnvolle Ergänzungen zur medikamentösen Behandlung (Piercingpunktur, pflanzliche Alternativen, CBD-Öl, etc.)?

Was die genannten Beispiele betrifft fehlen nach wie vor die wissenschaftlichen Grundlagen, wie beispielsweise Studien, die eine Wirksamkeit eindeutig nachweisen. Dennoch konnte das eine oder andere im Einzelfall helfen – und alles, was hilft, ist gut. Vielleicht einfach mal ausprobieren.

 

__________

 

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Frau Dr. med. Astrid Gendolla für das sehr wertvolle Interview und die Möglichkeit, damit einen Beitrag zur Migräne-Aufklärung zu leisten sowie euch meinen Lesern Antworten auf eure Fragen und somit ein wenig Hilfe geben zu können.

 

P.S.: In einigen Wochen werde ich ein weiteres Experten-Interview zum Thema „Migräne und Ernährung“ hier auf meinem Gesundheitsblog veröffentlichen. Auch das wird wieder ein Beitrag zur Migräne-Aufklärung sein. Dieses Mal dann eben mit der Beleuchtung eines expliziteren Themas. Viele von euch hat nämlich auch das Thema „Ernährung“ in Bezug auf die Krankheit Migräne interessiert und deshalb möchte ich mit der Hilfe eines dafür absolut geeigneten Experten eure Fragen dazu beantworten. Bleibt also hier auf dem Laufenden und seid gespannt auf das bald kommende Interview.

 

Ganz viel Liebe, 

eure Maike

Kommentar hinterlassen
Ähnliche Posts
#Hashimoto: Leben ohne L-Thyroxin I Mein Versuch I Woche 1-7
ohne l-thyroxin leben, mein versuch woche eins bis sieben
Lifestyle
Weiter geht’s mit meiner Serie #Hashimoto! Nach einiger Zeit, in der ich nun das L-Thyroxin langsam auszuschleichen versuche, kann ich euch einiges berichten. Bevor ich euch aber erzähle, wie es mir in den ersten sieben Wochen meines Versuchs ergangen ist, möchte ich euch kurz darüber aufklären wie ich meinen Versuch überhaupt durchführe.     So führe ich meinen Versuch durch Um einen solchen Versuch durchzuführen, bedarf es einiger verschiedener Schritte. Man hat quasi gleich mehrere Baustellen, auf denen man arbeiten muss. Es geht nicht nur einfach darum, direkt das L-Thyroxin abzusetzen. Wir müssen uns speziell den Darm, die Ernährung und auch die gesamten Lebensumstände anschauen. Je nach individueller...
#Hashimoto: Leben ohne L-Thyroxin I Die Folgen meines Versuchs
leben ohne l-thyroxin folgen
Lifestyle
Es ist eine Weile her, dass ich meinen eigentlich vorerst letzten Blogpost zu meinem Versuch, ohne L-Thyroxin zu leben, geschrieben habe. Heute muss ich nun doch nochmal einen Beitrag zu meinem Versuch schreiben. Denn es gibt Neuigkeiten. Eigentlich hatte ich mit dem Versuch, ohne L-Thyroxin zu leben, abgeschlossen. Leben ohne L-Thyroxin? Für mich nicht möglich. Und keine Sorge, es wird auch erstmal keinen neuen Versuch geben. Aber es gibt nach ein, zwei Besprechungen und Untersuchungen bei meiner Ärztin Neuigkeiten, die wahrscheinlich mit dem Versuch zusammenhängen und die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Und eins kann ich euch schon verraten: Es sind gute Neuigkeiten!     Nach dem Versuch Ich habe euch ja...
Wie geht es weiter? I Antwort & Zukunftsaussichten
news vom gesundheitsblog maikikii
Lifestyle
Meine lieben Maikikii-Leser, Lange Zeit war es leider ziemlich ruhig hier auf meinem Gesundheitsblog. Warum eigentlich? Nun, das hat zum einen irgendwie mehrere Gründe und gleichzeitig kann ich aber auch gar nicht genau sagen warum. Ich will aber versuchen, es euch in diesem Beitrag ein bisschen zu erklären. Außerdem möchte ich euch einen kleinen Ausblick darauf geben, wie es hier in nächster Zeit auf meinem Lifestyle Blog weitergehen wird, welche (eventuell auch neuen) Themen euch erwarten werden und euch zudem vorab darüber informieren, warum und wann es höchstwahrscheinlich wieder zu einer (hoffentlich nicht allzu langen) Pause hier auf Maikikii kommen wird. …       Was war los? I Die Gründe...
5 Tipps, wie ihr stressfrei und positiv durchs Leben geht
stressfrei leben
Gedanken
Das Motto dieses Beitrags lautet: Seid gut zu euch selbst! Viel zu oft stressen wir uns wegen irgendwelcher Dinge, ärgern uns wegen irgendwelcher Menschen und laden uns häufig viel zu viel Last auf die Schultern. Damit ist jetzt Schluss! Mit diesem Beitrag möchte ich euch einmal den ganzen Stress nehmen und euch etwas Gutes tun. Das heißt, eigentlich werdet ihr mithilfe des Beitrags euch selbst etwas Gutes tun. Ich verrate euch 5 Tipps, wie ihr stressfrei leben könnt und gut zu euch selbst seid.     5 Tipps, um stressfreier und positiver zu sein #1 Macht euren Kopf frei Ich weiß, leichter gesagt als getan. Doch es ist einfach absolut notwendig, wenn ihr mal so...
Über mich
Maikikii
Maikikii I Mein Blog

Maikikii ist der Name meines Blogs und bezeichnet gleichzeitig auch meine kleine Insel, auf der mein Lifestyle Blog zuhause ist. Hier gehe ich meiner Leidenschaft nach und schreibe vor allem über Themen im Bereich Gesundheit und Lifestyle. Seit kurzer Zeit widme ich mich hier auch wichtigen Mamathemen, über die unbedingt einmal gesprochen werden muss. Ich schreibe über Dinge, die mich selbst betreffen, welche aus dem täglichen Leben gegriffen sind und somit auch viele von euch Leser beschäftigen. Kommt auf Maikikii an, fühlt euch angesprochen und gehört und verbringt einfach eine schöne Zeit hier!

Maikikii sign
Facebook
Follow me on

Follow LionsHome


Paperblog TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste