Update: Muttermale lasern I So sieht’s nach 2 Jahren aus

muttermale lasern update muttermalentfernung Lifestyle

 

Im Februar 2016 habe ich mir am Rücken 10 Muttermale entfernen lassen. Damals habe ich euch in einem Beitrag über meine Muttermalentfernung erzählt. Zu diesem Blogbeitrag habe ich wirklich super viel Feedback bekommen. Ich habe gemerkt, dass ganz viele von euch auch Muttermale haben, die sie sich gerne entfernen lassen wollen. Ganz viele von euch wollen sich über Muttermalentfernung informieren, wollen wissen, wie das genau abläuft, was sie genau machen lassen können, wie viel so eine Entfernung kostet, und, und, und. Kurz: Viele von euch interessieren sich für das Thema und genau deshalb möchte ich jetzt nochmal auf das Thema „Muttermale entfernen lassen“ eingehen.

Natürlich kann ich euch nur generelle Infos zu einer Muttermalentfernung geben sowie von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Jeder einzelne von euch, der sich Muttermale lasern oder entfernen lassen möchte, ist allerdings ein individueller Fall. Von Person zu Person ist das Ganze unterschiedlich. Dennoch kann ich euch einen Einblick geben, wie das alles bei mir war oder nun ist. Im oben genannten Beitrag über meine Muttermalentfernung habe ich euch ja bereits erzählt, wie ich meine Muttermale hab entfernen lassen, wie meine Behandlung ablief und letztendlich natürlich auch wie mein Ergebnis danach aussah. Durch den Beitrag konntet ihr also schon eine ganze Menge erfahren. Infos zu den verschiedenen Methoden der Entfernung und weiteres findet ihr im Beitrag mit den generellen Fakten zu einer Muttermalentfernung, den ich auch oben bereits verlinkt habe. Solltet ihr die beiden Blogbeiträge noch nicht gelesen haben, schaut sie euch am besten an, bevor ihr diesen aktuellen hier lest. Dann könnt ihr das Ganze wahrscheinlich besser verstehen und so viele Infos wie möglich für euch rausziehen.

In diesem Beitrag gehe ich wie gesagt nochmal auf das Thema „Muttermale entfernen lassen“ ein, weil so viele von euch daran interessiert sind. Ich gehe auf ganz persönliche Art und Weise darauf ein. Ich gebe euch nämlich ein Update zu meiner Muttermalentfernung von vor 2 Jahren. Das heißt, ich verrate euch, was sich in der ganzen Zeit getan hat, ob sich überhaupt noch was getan hat und natürlich zeige ich euch, wie das Ergebnis jetzt aktuell aussieht – das richtige Endergebnis sozusagen. Wenn ihr also wissen wollt, wie das Ganze bei mir nun nach 2 Jahren aussieht und ob ich immer noch zufrieden damit bin oder es vielleicht sogar bereue, dann lest jetzt einfach weiter.

 

 

Update: Meine Muttermalentfernung nach 2 Jahren

Erst nach einigen Monaten sollen die Wunden bzw. Narben einer Muttermalentfernung komplett verheilt sein. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, euch erst jetzt nach 2 Jahren ein Update zu geben. Wir können also jetzt davon ausgehen, dass mein Ergebnis wirklich mein Endergebnis ist und dass sich daran nichts mehr ändern wird.

 

Das Ergebnis meiner Muttermalentfernung nach 2 Jahren

 

Habe ich meine Narben weiterhin behandelt?

Ich komme erstmal zu der Frage, ob ich meine Narben weiterhin irgendwie selbst behandelt habe. Und dazu kann ich gleich sagen: Nein. Anfangs habe ich meinen Rücken zwar noch jeden Tag mit einem Öl eingecremt, das Narben und Pigmentflecken verbessern bzw. verschwinden lassen soll. Ehrlich gesagt habe ich das nach einigen Wochen dann aber immer öfter vergessen oder hatte auch mal keine Lust, so dass ich das dann letztendlich irgendwann gar nicht mehr gemacht habe. Shame on me! Ich hätte das vielleicht noch eine Zeit lang durchziehen sollen, ich weiß, aber ihr kennt das bestimmt, man vergisst es ein paar Mal, hat oftmals keine Lust, das abends noch zu machen und dann lässt man es einfach so ganz heimlich still und leise ganz weg. Naja, halb so schlimm. Es sah ja bei mir eigentlich eh schon ziemlich gut aus. Jedenfalls habe ich ab dann einfach nur noch ganz normal meinen Rücken immer nach dem Duschen eingecremt, so wie ich das schon vor der Muttermalentfernung gemacht habe. Ich habe dafür auch keine besondere Creme oder ein besonderes Öl benutzt. Es sieht also so aus, dass ich meine Narben nicht weiter selbst besonders behandelt habe und auch sonst bei keinem Arzt oder bei keiner Kosmetikerin mehr war. Ich habe also lediglich meinen Körper selbst „arbeiten“ lassen.

 

Mein Ergebnis nach 6 Monaten und im Vergleich nach 2 Jahren

 

Wie sieht das Ergebnis der Muttermalentfernung jetzt aus?

Wie das Ergebnis meiner Muttermalentfernung am Rücken jetzt nach 2 Jahren genau aussieht, das könnt ihr auf den Bildern sehen. Die oberen Narben der damals erhabenen Muttermale sind so gut wie verschwunden. Man sieht wirklich fast nichts mehr bzw. man sieht wirklich nur noch einen ganz kleinen Ansatz einer Narbe, wenn man nah rangeht. Auf dem Bild, auf dem ihr meinen kompletten Rücken seht, ist von den oberen Narben nichts zu sehen. Diese sind also nochmal ziemlich gut verheilt. Da an diesen Stellen die für mich schlimmsten Muttermale waren, freue ich mich natürlich umso mehr darüber, dass gerade diese Stellen so perfekt verheilt sind.

Die zurückgebliebenen Narben in der Mitte des Rückens haben sich auch verbessert bzw. verändert. Sie sind nun weniger Narbe und mehr Pigmentfleck. Das heißt, man sieht etwas dunklere Pigmentflecken, die Struktur der Haut ist aber deutlich weicher geworden und ich spüre auch nichts, wenn ich mit dem Finger darüberstreiche.

Nun zu den unteren Stellen, an denen die vorherigen Muttermale nicht erhaben, sondern tiefer waren. Auch diese Narben haben sich deutlich verbessert. Wo am Anfang noch sehr dunkle Flecken zu sehen waren, sind jetzt nur noch hellere Pigmentflecken zu erkennen. Das sich diese Stellen so deutlich verbessert haben, ist wirklich super, denn diese Narben waren die „schwierigsten“.

Insgesamt hat sich das Ergebnis in den vielen Monaten also nochmals deutlich verbessert. Richtige Narben oder Narbengewebe habe ich nicht mehr. Entweder sind die Narben so gut wie verschwunden oder sie haben sich zu Pigmentflecken entwickelt.

 

Das Ergebnis: Oberer Rücken, mittlerer Rücken & unterer Rücken

 

Bereue ich den Eingriff oder bin ich zufrieden?

Nun fragt ihr euch bestimmt, ob ich mit dem endgültigen Ergebnis, nachdem ich meine Muttermale entfernen ließ, zufrieden bin oder ob ich mir ein besseres Ergebnis erhofft hatte. Und ich kann euch dazu sagen: Ich bin zu hundert Prozent zufrieden mit meinem Ergebnis! Ich hätte überhaupt nicht gedacht, dass das Ergebnis so gut wird, wie es nun letztendlich geworden ist. Wie gesagt ist an den Stellen, an denen die für mich schlimmsten Muttermale waren, nun fast gar nichts mehr zu sehen, was super schön ist. Allein darüber bin ich schon so glücklich, dass mir das allein gereicht hätte. Aber auch die anderen Stellen sind so gut verheilt und die paar Pigmentflecken, die noch zu sehen sind, stören mich wirklich überhaupt nicht. Ich bin froh, dass die Haut an den Stellen nicht mehr aus Narbengewebe besteht, sondern weich geworden ist und ich da auch gar nichts spüre, wenn ich darüberstreiche. Mein Ergebnis 2 Jahre nachdem ich mir die Muttermale lasern bzw. entfernen ließ ist wirklich super! Ich bereue gar nichts, sondern bin im Gegenteil froh, dass ich es gemacht habe.

Wichtig ist aber, dass ihr wisst: Das Ergebnis kann bei jeder Person anders aussehen und es muss nicht immer so gut verheilen und aussehen wie bei mir. Deshalb bin ich auch einfach super froh und dankbar, dass ich da so ein Glück hatte und alles so super verlief. Und noch ein kleiner Reminder an diejenigen, die sich vielleicht auch überlegen, Muttermale entfernen zu lassen: Bitte informiert euch ausreichend bei einem guten Hautarzt über einen solchen Eingriff und überlegt euch das Ganze wirklich sehr gut. Das ist super wichtig!

Kommentar hinterlassen
Ähnliche Posts
#Hashimoto: Leben ohne L-Thyroxin I Mein Versuch I Der Beginn
leben ohne l-thyroxin
Lifestyle
Werbung enthalten   Ein Leben ohne L-Thyroxin? Geht das bei einer Krankheit wie Hashimoto überhaupt? Ich möchte es ausprobieren. Zusammen mit meiner Ärztin wage ich den Versuch. Regelmäßig möchte ich euch von meinen Erfahrungen berichten. In diesem Beitrag verrate ich euch, wie ich den Versuch anging und welche Vorbereitungen ich getroffen habe. Mit diesem Beitrag führe ich meine Serie #Hashimoto weiter. Wie bereits gesagt, möchte ich zu meiner Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis mehrere Posts für euch schreiben, da nicht nur ich mich selbst immer wieder dem Thema widme, sondern auch viele von euch interessiert und sogar betroffen sind.     Mein Versuch: Leben ohne L-Thyroxin Dieses Mal gibt es einen etwas grö...
#Hashimoto: Leben ohne L-Thyroxin I Mein Versuch I Woche 8-16
ohne l-thyroxin leben
Lifestyle
Es ist wieder etwas Zeit vergangen und somit konnte ich neue Erfahrungen innerhalb meines Versuchs, ohne L-Thyroxin zu leben, sammeln. Deshalb geht es jetzt mit diesem Beitrag weiter mit meiner Serie #Hashimoto. Ihr erfahrt, wie mein Versuch weiterging, wie meine Laborwerte momentan aussehen und vor allem, wie es mir persönlich zurzeit geht.     So ging mein Versuch weiter Wie ich euch bereits erzählt habe, findet nach ca. 8 Wochen immer ein Kontrolltermin mit Blutabnahme und Besprechung mit meiner Ärztin statt. Wir schauen uns dann meine Laborwerte ganz genau an, ich erzähle meiner Ärztin wie es mir geht und wir besprechen dann gemeinsam wie wir fortfahren. Alle 8 Wochen entscheiden wir demnach, ob und...
Was tun bei Schilddrüsenunterfunktion? – Meine Tipps
was tun bei schilddruesenunterfunktion
Lifestyle
Von meiner Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis habe ich euch ja bereits in einem Post auf Maikikii ausführlich erzählt. Da ich gemerkt habe, dass euch das Thema sehr interessiert – wahrscheinlich, weil einige von euch auch daran erkrankt sind – und ihr noch weitere Fragen dazu habt sowie noch mehr darüber wissen möchtet, dachte ich mir, dass ich noch mehr zu dem Thema auf meinem Blog schreibe. Das heißt, es werden definitiv noch einige Beiträge zu Hashimoto Thyreoiditis und zur Schilddrüsenunterfunktion, die meist mit der Autoimmunerkrankung einhergeht, kommen. Viele Menschen haben eine Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto Thyreoiditis. Und einige sind – wie ich auch – schon sehr gut mit entsprechenden Hormontabletten eingestellt. Trotzdem bleibt es...
#Hashimoto: Die ideale Hashimoto Ernährung
hashimoto ernährung
Lifestyle
Hashimoto – eine viel diskutierte und oft thematisierte Erkrankung. Viele – und auch mich – betrifft diese Krankheit und deshalb möchte ich mich ihr auch in diesem Beitrag widmen. Genauer gesagt möchte ich dieses Mal auf den Aspekt „Ernährung“ eingehen, welcher ungemein wichtig ist. Ich erzähle euch im Beitrag, wie die ideale Hashimoto Ernährung aussieht und zeige euch in einer Lebensmitteltabelle ganz genau, was ihr als Hashimoto-Erkrankte unbeschwert essen könnt und auf was ihr lieber verzichten solltet. Ich habe gemerkt, dass sich viele – vor allem viele von euch – für Themen zur Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis interessieren. Wahrscheinlich sind viele von euch selbst davon betroffen und haben deshalb immer wieder aufkommende Fragen...
Über mich
Maikikii
Was ist
Maikikii ?

Maikikii ist der Name meines Blogs und bezeichnet gleichzeitig auch meine kleine Insel, auf der mein Blog zuhause ist. Es ist auch mein Spitzname und so schreibe ich hier als Maikikii über diverse Lifestyle-Themen. Bei mir erfahrt ihr Wissenswertes in Sachen Gesundheit, Beauty, Fitness & Fashion. Außerdem habe ich für euch ganz spezielle Reisberichte und Musikbeiträge von mir. Ab und zu lasse ich auch mal meinen Gedanken zu dem ein oder anderen Thema freien Lauf.
Macht euch auf nach Maikikii und seht die Welt aus meiner Sicht!

Maikikii sign
Facebook
Follow me on

Follow LionsHome


Paperblog TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste