Logo

Gesundheit & Familie

Gesundheit 10. Juni 2018

Update: Muttermale lasern I So sieht’s nach 2 Jahren aus

muttermale lasern, mein update zur muttermalentfernung

 

Im Februar 2016 habe ich mir am Rücken 10 Muttermale entfernen lassen. Damals habe ich euch in einem Beitrag über meine Muttermalentfernung erzählt. Zu diesem Blogbeitrag habe ich wirklich super viel Feedback bekommen. Ich habe gemerkt, dass ganz viele von euch auch Muttermale haben, die sie sich gerne entfernen lassen wollen. Ganz viele von euch wollen sich über Muttermalentfernung informieren, wollen wissen, wie das genau abläuft, was sie genau machen lassen können, wie viel so eine Entfernung kostet, und, und, und. Kurz: Viele von euch interessieren sich für das Thema und genau deshalb möchte ich jetzt nochmal auf das Thema „Muttermale entfernen lassen“ eingehen.

Natürlich kann ich euch nur generelle Infos zu einer Muttermalentfernung geben sowie von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Jeder einzelne von euch, der sich Muttermale lasern oder entfernen lassen möchte, ist allerdings ein individueller Fall. Von Person zu Person ist das Ganze unterschiedlich. Dennoch kann ich euch einen Einblick geben, wie das alles bei mir war oder nun ist. Im oben genannten Beitrag über meine Muttermalentfernung habe ich euch ja bereits erzählt, wie ich meine Muttermale hab entfernen lassen, wie meine Behandlung ablief und letztendlich natürlich auch wie mein Ergebnis danach aussah. Durch den Beitrag konntet ihr also schon eine ganze Menge erfahren. Infos zu den verschiedenen Methoden der Entfernung und weiteres findet ihr im Beitrag mit den generellen Fakten zu einer Muttermalentfernung, den ich auch oben bereits verlinkt habe. Solltet ihr die beiden Blogbeiträge noch nicht gelesen haben, schaut sie euch am besten an, bevor ihr diesen aktuellen hier lest. Dann könnt ihr das Ganze wahrscheinlich besser verstehen und so viele Infos wie möglich für euch rausziehen.

In diesem Beitrag gehe ich wie gesagt nochmal auf das Thema „Muttermale entfernen lassen“ ein, weil so viele von euch daran interessiert sind. Ich gehe auf ganz persönliche Art und Weise darauf ein. Ich gebe euch nämlich ein Update zu meiner Muttermalentfernung von vor 2 Jahren. Das heißt, ich verrate euch, was sich in der ganzen Zeit getan hat, ob sich überhaupt noch was getan hat und natürlich zeige ich euch, wie das Ergebnis jetzt aktuell aussieht – das richtige Endergebnis sozusagen. Wenn ihr also wissen wollt, wie das Ganze bei mir nun nach 2 Jahren aussieht und ob ich immer noch zufrieden damit bin oder es vielleicht sogar bereue, dann lest jetzt einfach weiter.

 

 

Update: Meine Muttermalentfernung nach 2 Jahren

Erst nach einigen Monaten sollen die Wunden bzw. Narben einer Muttermalentfernung komplett verheilt sein. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, euch erst jetzt nach 2 Jahren ein Update zu geben. Wir können also jetzt davon ausgehen, dass mein Ergebnis wirklich mein Endergebnis ist und dass sich daran nichts mehr ändern wird.

 

Das Ergebnis meiner Muttermalentfernung nach 2 Jahren

 

Habe ich meine Narben weiterhin behandelt?

Ich komme erstmal zu der Frage, ob ich meine Narben weiterhin irgendwie selbst behandelt habe. Und dazu kann ich gleich sagen: Nein. Anfangs habe ich meinen Rücken zwar noch jeden Tag mit einem Öl eingecremt, das Narben und Pigmentflecken verbessern bzw. verschwinden lassen soll. Ehrlich gesagt habe ich das nach einigen Wochen dann aber immer öfter vergessen oder hatte auch mal keine Lust, so dass ich das dann letztendlich irgendwann gar nicht mehr gemacht habe. Shame on me! Ich hätte das vielleicht noch eine Zeit lang durchziehen sollen, ich weiß, aber ihr kennt das bestimmt, man vergisst es ein paar Mal, hat oftmals keine Lust, das abends noch zu machen und dann lässt man es einfach so ganz heimlich still und leise ganz weg. Naja, halb so schlimm. Es sah ja bei mir eigentlich eh schon ziemlich gut aus. Jedenfalls habe ich ab dann einfach nur noch ganz normal meinen Rücken immer nach dem Duschen eingecremt, so wie ich das schon vor der Muttermalentfernung gemacht habe. Ich habe dafür auch keine besondere Creme oder ein besonderes Öl benutzt. Es sieht also so aus, dass ich meine Narben nicht weiter selbst besonders behandelt habe und auch sonst bei keinem Arzt oder bei keiner Kosmetikerin mehr war. Ich habe also lediglich meinen Körper selbst „arbeiten“ lassen.

 

Mein Ergebnis der Muttermalentfernung nach 6 Monaten und im Vergleich nach 2 Jahren

 

Wie sieht das Ergebnis der Muttermalentfernung jetzt aus?

Wie das Ergebnis meiner Muttermalentfernung am Rücken jetzt nach 2 Jahren genau aussieht, das könnt ihr auf den Bildern sehen. Die oberen Narben der damals erhabenen Muttermale sind so gut wie verschwunden. Man sieht wirklich fast nichts mehr bzw. man sieht wirklich nur noch einen ganz kleinen Ansatz einer Narbe, wenn man nah rangeht. Auf dem Bild, auf dem ihr meinen kompletten Rücken seht, ist von den oberen Narben nichts zu sehen. Diese sind also nochmal ziemlich gut verheilt. Da an diesen Stellen die für mich schlimmsten Muttermale waren, freue ich mich natürlich umso mehr darüber, dass gerade diese Stellen so perfekt verheilt sind.

Die zurückgebliebenen Narben in der Mitte des Rückens haben sich auch verbessert bzw. verändert. Sie sind nun weniger Narbe und mehr Pigmentfleck. Das heißt, man sieht etwas dunklere Pigmentflecken, die Struktur der Haut ist aber deutlich weicher geworden und ich spüre auch nichts, wenn ich mit dem Finger darüberstreiche.

Nun zu den unteren Stellen, an denen die vorherigen Muttermale nicht erhaben, sondern tiefer waren. Auch diese Narben haben sich deutlich verbessert. Wo am Anfang noch sehr dunkle Flecken zu sehen waren, sind jetzt nur noch hellere Pigmentflecken zu erkennen. Das sich diese Stellen so deutlich verbessert haben, ist wirklich super, denn diese Narben waren die „schwierigsten“.

Insgesamt hat sich das Ergebnis in den vielen Monaten also nochmals deutlich verbessert. Richtige Narben oder Narbengewebe habe ich nicht mehr. Entweder sind die Narben so gut wie verschwunden oder sie haben sich zu Pigmentflecken entwickelt.

 

Das Ergebnis meiner Muttermalentfernung: Oberer Rücken, mittlerer Rücken & unterer Rücken

 

Bereue ich den Eingriff oder bin ich zufrieden?

Nun fragt ihr euch bestimmt, ob ich mit dem endgültigen Ergebnis, nachdem ich meine Muttermale entfernen ließ, zufrieden bin oder ob ich mir ein besseres Ergebnis erhofft hatte. Und ich kann euch dazu sagen: Ich bin zu hundert Prozent zufrieden mit meinem Ergebnis! Ich hätte überhaupt nicht gedacht, dass das Ergebnis so gut wird, wie es nun letztendlich geworden ist. Wie gesagt ist an den Stellen, an denen die für mich schlimmsten Muttermale waren, nun fast gar nichts mehr zu sehen, was super schön ist. Allein darüber bin ich schon so glücklich, dass mir das allein gereicht hätte. Aber auch die anderen Stellen sind so gut verheilt und die paar Pigmentflecken, die noch zu sehen sind, stören mich wirklich überhaupt nicht. Ich bin froh, dass die Haut an den Stellen nicht mehr aus Narbengewebe besteht, sondern weich geworden ist und ich da auch gar nichts spüre, wenn ich darüberstreiche. Mein Ergebnis 2 Jahre nachdem ich mir die Muttermale lasern bzw. entfernen ließ ist wirklich super! Ich bereue gar nichts, sondern bin im Gegenteil froh, dass ich es gemacht habe.

Wichtig ist aber, dass ihr wisst: Das Ergebnis kann bei jeder Person anders aussehen und es muss nicht immer so gut verheilen und aussehen wie bei mir. Deshalb bin ich auch einfach super froh und dankbar, dass ich da so ein Glück hatte und alles so super verlief. Und noch ein kleiner Reminder an diejenigen, die sich vielleicht auch überlegen, Muttermale entfernen zu lassen: Bitte informiert euch ausreichend bei einem guten Hautarzt über einen solchen Eingriff und überlegt euch das Ganze wirklich sehr gut. Das ist super wichtig!

Kommentare

Melanie 23.10.2018 - 13:05

Liebe Maikikii. Auch ich habe mir meine Leberflecken mit dem Laser entfernen lassen, aber nicht alle. Mein Arzt hat mir geraten ganz bestimmt wegschneiden zu lassen, da diese entarten können. So habe ich nun einige kleine Narben, aber auch Laserbereiche, bei denen man nach mehr als 2 Jahren kaum mehr was sieht. Nach einem Monat habe ich es erst einmal nicht geglaubt, dass die Rötungen verschwinden. Es brauchte halt Zeit. Auch ich bin nun rundherum zufrieden. Liebe grüße und besten Dank für diesen tollen Artikel

Antworten
Maikikii 31.10.2018 - 12:06

Liebe Melanie, Vielen lieben Dank für dein positives Feedback und das Teilen deiner Erfahrung! Liebe Grüße :)

Antworten
Adriana 24.01.2019 - 21:19

Bei welchem Arzt haben Sie sich denn ihre Muttermale lasern lassen? Haben Sie diese nach der Laserbehandlung gepflegt &wenn ja mit was für Produkten?:-)

Antworten
Maikikii 06.09.2019 - 12:15

Hallo Adriana, Ich war für diese Behandlung in einem spezialisierten Haut- und Laserzentrum in meiner Nähe. Ja klar, ich musste die Stellen definitiv nach der Behandlung pflegen. Wie genau, das kannst du in diesem Beitrag lesen: https://www.maikikii.de/gesundheit/muttermale-lasern-ich-habe-es-getan Liebe Grüße 🙂

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

leben ohne l-thyroxin folgen
Gesundheit 29. April 2018

#Hashimoto: Leben ohne L-Thyroxin I Die Folgen meines Versuchs

Es ist eine Weile her, dass ich meinen eigentlich vorerst letzten Blogpost zu meinem Versuch, ohne L-Thyroxin zu leben, geschrieben habe. Heute muss ich nun doch nochmal einen Beitrag zu meinem Versuch schreiben. Denn es gibt Neuigkeiten. Eigentlich hatte ich mit dem Versuch, ohne L-Thyroxin zu leben, abgeschlossen. Leben ohne L-Thyroxin? Für mich nicht möglich. Und keine Sorge, es wird auch erstmal keinen neuen Versuch geben. Aber es gibt nach ein, zwei Besprechungen und Untersuchungen bei meiner Ärztin Neuigkeiten, die wahrscheinlich mit dem Versuch zusammenhängen und die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Und eins kann ich euch schon verraten: Es sind gute Neuigkeiten!     Nach dem Versuch Ich habe euch ja...

gift bei hashimoto - das sollten betroffene meiden
Gesundheit 12. August 2018

Hashimoto I Diese 5 Dinge sind für Betroffene Gift!

In diesem Beitrag widme ich mich mal wieder meinem Lieblingsthema Hashimoto. Damit kenne ich mich – weil selbst betroffen – einfach gut aus und zudem kann ich mit meinen Beiträgen vielleicht dem ein oder anderen von euch, der auch betroffen ist, helfen. Das hoffe ich zumindest sehr. Dieser Post hält wieder einige hilfreiche Tipps für euch bereit. Und zwar soll es um Dinge gehen, die für Hashimoto Betroffene schlecht sind und ihnen nicht guttun. So erfahrt ihr im Beitrag, was Hashimoto Patienten im Alltag unbedingt vermeiden sollten. Und da es bei Hashimoto wichtig ist, die Krankheit ganzheitlich zu betrachten, zeige ich euch Dinge aus ganz verschiedenen Bereichen auf. Übrigens schreibe ich auch in diesem...

mein versuch ohne l-thyroxin zu leben ist beendet
Gesundheit 22. November 2017

#Hashimoto: Leben ohne L-Thyroxin I Der Versuch ist beendet!

Werbung / Affiliate-Link enthalten Im Titel könnt ihr ja bereits lesen, worauf dieser Beitrag hinausläuft. Es gibt allerdings einiges dazu zu erzählen und zu erklären. Diese Entscheidung zu treffen war nicht leicht. Im Gegenteil. Dennoch musste ich sie aus bestimmten Gründen treffen... Im vorerst letzten Beitrag zu meiner Serie #Hashimoto zeige ich euch meine Laborwerte mit der L-Thyroxin Dosis von 50 Mikrogramm, erzähle euch von meiner Arztbesprechung und der einen Tatsache: Mein Versuch, ohne L-Thyroxin zu leben, ist beendet! Natürlich verrate ich euch all die Gründe, die dazu führten, dass ich meinen Versuch abbrechen musste. Glaubt mir, es war nicht einfach, den Versuch zu beenden, aber es musste eben sein...

Lifestyle 31. Dezember 2017

Jahresrückblick – Meine Blog Highlights 2017

Meine lieben Maikikii-Leser, Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit, mich bei euch zu bedanken und euch einige Worte zum neuen Jahr dazulassen. Zum Jahresende möchte ich euch aber nicht nur Danke sagen, sondern auch noch einen schönen Beitrag bieten. Deshalb gibt es zuerst einen schönen Jahresrückblick für euch. Ich zeige euch meine Blog Highlights aus dem Jahr 2017! Lasst uns gemeinsam das Jahr noch einmal Revue passieren und ein wenig in Erinnerung schwelgen. Viel Spaß!     Der Jahresrückblick – Meine Blog Highlights 2017 Im Jahr 2017 ist wirklich einiges auf dem Blog passiert. Maikikii hat ein nigelnagelneues Design bekommen, gleichzeitig erschien auch endlich eine richtig tolle...

Your message has been successfully sent. We will contact you shortly

back to the main page