Basisches Essen I Warum es gesund ist & wie es aussieht

basisches essen Lifestyle

 

In der letzten Zeit hatte ich wieder hier und da einige Wehwehchen und fühlte mich an vielen Tagen einfach nicht so wohl in meiner Haut. Seelisch geht es mir momentan bestens, ich bin sehr glücklich. Also überlegte ich, woran das Unwohlsein dann liegen kann. Es musste wohl etwas Körperliches sein. Das nehme ich zumindest mal an. Und nachdem mir klar wurde, dass ich in den letzten Wochen zwar viel für meine Seele getan hatte, aber nicht so sehr auf meinen Körper achtete, wusste ich, es muss wohl mit meinem Lebensstil zusammenhängen. Ich ernährte mich in den letzten Wochen nicht super schlecht, aber meine Ernährung könnte doch deutlich besser sein. Außerdem habe ich mich in der letzten Zeit nicht wirklich viel bewegt und den Sport ziemlich vernachlässigt. Das sind zwei große Faktoren, die mein Unwohlsein und meine Beschwerden hervorgerufen haben, da bin ich mir ziemlich sicher.

Naja, und jetzt muss ich eben gucken, dass ich das wieder hinkriege und ich mich wieder wohlfühlen kann. Also habe ich mir Gedanken gemacht, was ich tun kann. Und dabei bin ich auf basisches Essen bzw. basische Ernährung gestoßen. Ich hatte ja bereits vor einigen Jahren auf meinem Lifestyle Blog schon mal einen Beitrag zum Thema „basisches Essen“ bzw. „Säure-Basen-Haushalt“ geschrieben und veröffentlicht. In diesem Beitrag möchte ich aber das Thema nochmal viel genauer ansprechen und zudem soll es verstärkt um basisches Essen und basische Lebensmittel gehen. Warum möchte ich überhaupt darauf eingehen? Ich kenne mich zwar schon etwas mit basischer Ernährung und dem Säure-Basen-Haushalt aus, möchte mich da aber nochmal genauer informieren und denke, das Ganze könnte euch auch interessieren und vielleicht auch weiterhelfen. Ich finde, das ist ein wichtiges Ernährungs- und Gesundheitsthema, – welches ich leider viel zu selten selbst beachtet habe und welches auch ein Stück weit in Vergessenheit geriet, obwohl ich schon immer wusste, wie wichtig es ist – und es kann uns oder vielen von uns bei Unwohlsein und vielen Beschwerden weiterhelfen.

Ich habe mich also nochmal viel detaillierter über basische Ernährung sowie den Säure-Basen-Haushalt informiert und nochmal genauer herausgefunden, warum basisches Essen gesund ist. Und all das, was ich selbst gelernt habe, möchte ich euch mit diesem Beitrag weitergeben. Übrigens, ich habe auch meine Ernährung bereits etwas umgestellt, esse nun basischer und den Sport bzw. die Bewegung möchte ich in den nächsten Tagen auch wieder richtig angehen. Denn mangelnde Bewegung kann tatsächlich zu einem gestörten Säure-Basen-Haushalt beitragen. Wenn ihr ein Update zu meiner Ernährungsumstellung in Richtung basischer Ernährung haben möchtet und wissen wollt, ob es was gebracht hat, sagt mir gerne in den Kommentaren Bescheid, dann mache ich dazu nach einiger Zeit einen Beitrag. Jetzt geht es aber erstmal zum aktuellen, generellen Thema „basisches Essen“ über.

 

Basisches Essen

 

 

Darum ist basisches Essen gesund

Eine basische Ernährung ist für unseren Körper, für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit absolut wichtig und notwendig. Warum genau und wie das ganze Ding mit dem basischen Essen funktioniert, das erkläre ich euch jetzt.

 

Wenn der Säure-Basen-Haushalt gestört ist

In unserem Körper herrscht ein gewisser Säure-Basen-Haushalt. Das heißt, es gibt Bereiche im Körper, die basisch sein müssen wie beispielsweise ein Teil im Dünndarm, das Blut und das Bindegewebe und es gibt Bereiche, die sauer sein müssen wie zum Beispiel der Dickdarm und Magen. Sind wir komplett gesund und fühlen uns wohl, ist das genau so und somit der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht.

Bei vielen Menschen ist das aber leider nicht so. Bei vielen von uns ist der Körper wie auch bei mir übersäuert und der Säure-Basen-Haushalt völlig aus dem Gleichgewicht. Wie eine Übersäuerung entsteht und was die Folgen dieser sind, will ich euch auch erklären – damit ihr im Anschluss versteht, warum euch basisches Essen guttut.

 

Übersäuerung und ihre Folgen

Jedes Nahrungsmittel wird in unserem Körper verdaut und dabei verstoffwechselt. Nun gibt es saure Lebensmittel, die bei der Verstoffwechslung Säuren produzieren und basische Lebensmittel, die dabei Basen bilden. Die moderne Nahrung, die viele von uns heutzutage zu sich nehmen, darunter zum Beispiel Fast Food, Fleisch, zuckerhaltige Produkte, Weißmehlprodukte, etc., besteht aus vielen säurebildenden Lebensmitteln. Das heißt, die meisten von uns nehmen zu viel saures Essen zu sich.

Die eigentlich basischen Bereiche im Körper laufen durch die vielen sauren Lebensmittel Gefahr sauer zu werden. Der Körper versucht dagegenzuhalten und neutralisiert die entstandenen Säuren im Körper. Denn die Säuren können nicht einfach ausgeschieden werden, sondern müssen eben zuvor neutralisiert werden. Warum? Ganz einfach, damit sie die Zellen im Körper nicht verätzen bzw. schädigen. Wie neutralisiert der Körper die entstandenen Säuren? Er nimmt sich dafür sogenannte körpereigene basische Puffersubstanzen und Mineralien, also zum Beispiel Magnesium und Calcium.

Essen wir ab und zu mal solch saures Essen, ist das nicht weiter schlimm. Unser Körper neutralisiert die sich bildenden Säuren und hält den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht. Er schafft das gut. Essen wir aber jeden Tag mehrmals saure Lebensmittel und viel zu wenig basisches Essen, schafft der Körper das nicht mehr. Das Problem: Die meisten von uns haben nicht genug Mineralstoffe, eben wegen der schlechten Ernährung, und der Körper kann so die vielen entstandenen Säuren nicht mehr komplett oder überhaupt nicht mehr neutralisieren. Die Folge: eine Übersäuerung.

 

Basisches Essen beugt Übersäuerung vor

 

Die Übersäuerung kann dann für schlimme Folgen sorgen. Unser Körper versucht ständig unseren Säure-Basen-Haushalt wieder ins gesunde Gleichgewicht zu bringen und zieht sich dafür immer mehr Mineralien, wenn vorhanden, aus verschiedenen Teilen unseres Körpers. Er nimmt sie sich beispielsweise aus Knochen, Zähnen, Blutgefäßen, verschiedenen Organen und weiteren Teilen und verursacht dadurch dort Schäden wie zum Beispiel Osteoporose, Karies, Bandscheibenbeschwerden und andere Krankheiten.

Eine weitere Folge der Übersäuerung: Sind die Säuren im Körper neutralisiert worden, sollen sie theoretisch über Organe wie Nieren, Haut und Darm ausgeschieden werden. Herrscht aber ein Säureüberfluss wie das bei einer Übersäuerung der Fall ist, können die Säuren nicht mehr komplett bis gar nicht mehr über diese Organe ausgeschieden werden. Die Ausscheidungsorgane sind dann total überlastet und die Säuren, die eigentlich hätten ausgeschieden werden sollen, werden stattdessen im Körper eingelagert. Diese eingelagerten Säuren, nun nennt man sie auch Schlacke, können dann schlimme Krankheiten und Beschwerden auslösen. Wir können Arteriosklerose und Bluthochdruck, Nieren- und Gallensteine sowie Arthrose, Gicht und Rheuma bekommen. Außerdem werden die Schlacke auch zwischen den Hautzellen eingelagert und da sorgen sie dann für unschöne Dinge wie Falten, Altersflecken und Cellulite.

Und Übersäuerung hat noch weitere negative Auswirkungen auf unseren Körper. Schädliche Bakterien und Pilze fühlen sich in einem sauren Milieu wie es bei einer Übersäuerung herrscht sehr wohl. Sie ist also für schädliche Bakterien und Pilze besonders anziehend. Das führt dazu, dass wir mit einer Übersäuerung eher und öfter anfällig für Erkältungen, Entzündungen, Allergien, Infektionskrankheiten, Blähungen, Kopfschmerzen, etc. sind.

Essen wir also zu viele saure Lebensmittel und gleichzeitig zu wenig basisches Essen, kommt es zu einer Übersäuerung in unserem Körper, aus welcher viele und teilweise auch schlimme Beschwerden und Krankheiten entstehen können. Was heißt das für uns? Genau, wir brauchen mehr basisches Essen und müssen schauen, dass sich der Säure-Basen-Haushalt in unserem Körper im Gleichgewicht hält.

 

Basisches Essen für einen gesunden Säure-Basen-Haushalt

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt im Körper ist die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden. Eine basische Ernährung hilft uns einerseits einen gesunden Säure-Basen-Haushalt zu halten und andererseits auch einen gesunden Säure-Basen-Haushalt wiederherzustellen, sollte er aus dem Gleichgewicht gekommen sein. Nehmen wir genügend bzw. mehr basisches Essen als saures zu uns, werden die wenigen entstandenen Säuren im Körper ganz normal neutralisiert und ausgeschieden. Der S-B-Haushalt bleibt im Gleichgewicht, die basischen Bereiche bleiben basisch und die sauren sauer. Alles passt.

Solltet ihr aber schon an einer Übersäuerung leiden, was häufig der Fall ist, schafft hier basisches Essen ganz klar Abhilfe. Es kann durch die vielen entstehenden Basen einen ausgeglichenen S-B-Haushalt wiederherstellen. Basisches Essen entsäuert euren Körper. Das heißt, alle überschüssigen Säuren bzw. Schlacke werden ausgeleitet und zur selben Zeit wird euer Körper durch das gesunde basische Essen ausreichend mit wichtigen Mineralstoffen versorgt.

Zudem entsteht durch eine überwiegend basische Ernährung ein gutes Milieu, in dem sich schädliche Bakterien und Pilze überhaupt nicht wohlfühlen, mehr noch sterben. Das heißt, es befinden sich dann nur gute Bakterien und Mikroorganismen in unserem Körper, was bei uns natürlich für eine gute Gesundheit sorgt.

Basisches Essen sorgt also für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt, für ein gesundes Milieu in allen Bereichen unseres Körpers, verhindert somit etliche Beschwerden und moderne sowie chronische Krankheiten und hält uns somit fit und gesund und zudem auch noch schön.

 

Basisches Essen schafft einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt

 

 

So sieht basisches Essen aus

Jetzt wollt ihr bestimmt wissen, wie so eine basische Ernährung überhaupt aussieht, oder? Klar, ihr sollt das Ganze ja auch umsetzen können, wenn ihr das möchtet. Eine basische Ernährung besteht wie der Name schon sagt aus fast ausschließlich basenbildenden Lebensmitteln. Es gibt aber auch einige neutrale Lebensmittel, die ihr auch ab und zu essen könnt. Saure Lebensmittel, die ihr möglichst vermeiden bzw. selten essen solltet, zeige ich euch auch.

Nun möchte ich euch sagen, dass ihr jetzt nicht komplett auf Süßigkeiten, Fast Food oder andere Leckereien verzichten müsst. Ab und zu ist das erlaubt. Es kommt eben darauf an, dass ihr immer überwiegend basisches Essen zu euch nehmt, damit die sauren Sachen im Körper optimal neutralisiert werden können und alles wieder ausgeglichen ist. Man sagt, eine Aufnahme von 80% basischen Lebensmitteln und 20% sauren bzw. anderen Lebensmitteln sei in Ordnung. Seid ihr allerdings extrem übersäuert, solltet ihr darüber nachdenken, wirklich mal eine Basenkur zu machen, ausschließlich basische Lebensmittel zu essen und die sauren komplett wegzulassen.

Dazu müsst ihr aber wissen, wie basisches Essen genau aussieht. Und genau das zeige ich euch jetzt.

 

Basische, neutrale & saure Lebensmittel

Generell kann man sagen, dass basische Lebensmittel aus den meisten Obst- und Gemüsesorten sowie Salaten, Kräutern und Pilzen besteht. Neutrale Lebensmittel sind Öle, Butter und bestimme Milchprodukte und saure Lebensmittel sind vor allem Fleisch- und Fischprodukte, zuckerhaltige Produkte, Käse und andere Milchprodukte, Weißmehlprodukte, etc.

Damit ihr das basische Essen einmal komplett im Überblick habt, denn das basische Essen ist hier ja das wichtigste, habe ich euch eine praktische Basische Lebensmittel Liste erstellt, die ihr euch auch gerne ganz einfach herunterladen könnt:

 

--> hier die Basische Lebensmittel Tabelle downloaden

 

 

So integriere ich basisches Essen in mein Leben

Nun bin ich wie bereits gesagt auch oft übersäuert. Und so habe ich mich entschlossen, wieder mehr auf meine Gesundheit und somit mehr auf meine Ernährung zu achten. Das heißt, ich nehme nun basisches Essen wieder mehr in meinen Essensplan mit auf. Ich versuche so viel basische Lebensmittel wie möglich zu essen, so oft wie möglich wieder selbst zu kochen und so Fertiges zu vermeiden, wieder mehr stilles Wasser zu trinken und auch so gut es geht auf Süßigkeiten & Co. zu verzichten. Die letzten Tage hat das ganz gut geklappt, aber es gibt eben auch manchmal Ausnahmen wie Geburtstage oder Ähnliches. An diesen Tagen mache ich dann auch eben mal eine Essensausnahme, denn erfahrungsgemäß gibt es an solchen Tagen eher wenig basisches Essen und stattdessen ordentlich saures Essen. Nach solchen Tagen pendelt sich das bei mir aber wieder ein und ich mache mit meiner basischen Ernährung weiter.

Ich stehe voll und ganz zur basischen Ernährung, glaube, dass es sehr gut ist für unseren Körper und unsere Gesundheit und habe in der Richtung auch schon Genesungsgeschichten gehört, die wirklich unglaublich sind. Außerdem habe ich keinen Bock auf irgendwelche schlimmen Krankheiten und für meine Autoimmunerkrankung Hashimoto ist basisches Essen auch super. Also bleibe ich dran und integriere basisches Essen als einen sehr großen Teil in mein Leben.

 

 

Wie steht ihr zu basischem Essen? Findet ihr das auch sinnvoll oder habt ihr eher keine Lust, so sehr auf eure Ernährung zu achten? Schreibt mir euer Feedback gerne in die Kommentare. Danke!

Kommentar hinterlassen
Ähnliche Posts
Mein Prag Trip – Bohemian Love Teil 2
prag trip - bohemian love teil zwei
Reisen
Berge erklimmen, bohemian food und shopping – darum dreht sich der zweite Teil zu meinem Prag Trip. Ich verrate euch eine coole Fotolocation in der Natur, außerdem wo ihr leckeres landestypisches Essen bekommt und erzähle euch von meinem kleinen Shoppingtrip. Es erwarten euch wieder spannende Einblicke sowie hilfreiche Tipps – seid also gespannt und taucht direkt ein in den zweiten Teil zu meinem wunderbaren Prag Trip!     Mein Prag Trip – Teil 2 An Tag 2 und 3 auf meinem Prag Trip habe ich wieder coole Orte entdeckt, die Chance gehabt, weitere tolle Fotos zu knipsen und natürlich auch wieder einige Leckereien genossen. Kurz: Ich habe mich mehr und mehr in Prag verliebt. Ich erzähle...
Positiv denken ❤ Diese 2 Bücher helfen euch dabei
positiv denken mit diesen büchern
Gedanken
I Werbung I Dieser Beitrag ist mal ein bisschen anders. Zwar nicht direkt vom Thema her, denn es geht wieder um positives Denken und damit schließt der Beitrag an den letzten Post „POSITIVE GEDANKEN ❤ OPTIMISMUS LERNEN MIT DIESEN 5 TIPPS“ an, aber ich gebe nicht einfach nur meine Tipps und Gedanken zum Besten, sondern stelle euch zwei Bücher vor, die euch wie ich finde auch noch zusätzlich richtig weiterhelfen auf eurem Weg zum positiven Denken. Ich zeige euch im Beitrag zwei Bücher, die mir dabei geholfen haben, wieder positiv denken zu können. Mit diesen beiden Werken habe ich es geschafft, viele negative Gedanken loszuwerden bzw. sie selbst aus eigener Kraft zu verbannen...
Mein 28. Geburtstag I 4. Blog Geburtstag I Outtakes
outtakes blog geburtstag
Lifestyle
Heute habe ich zur Feier des Tages mal einen etwas anderen Beitrag für euch. Zur Feier des Tages? Ja, heute gibt es etwas zu feiern! Und ich möchte mit diesem Blogbeitrag nicht nur eine Sache, sondern gleich zwei Sachen feiern. Heute ist mein 28. Geburtstag. Den feiere ich heute zwar nur ganz klein mit meiner Family, aber dennoch möchte ich euch auch ein bisschen miteinbeziehen und euch zu diesem Anlass auch eine Kleinigkeit schenken – einen lustigen Beitrag voller Unterhaltung. Das ist das eine. Der andere Grund, um heute zu feiern: Mein Lifestyle Blog Maikikii ist jetzt 4 Jahre alt! Mein Blog Geburtstag ist zwar schon einige Tage her – er war am 7. April &ndash...
3 Gesunde Mug Cakes: So einfach und zauberhaft!
Lifestyle
Hi meine Lieben, Ich habe mich mal wieder an gesunden Rezepten probiert und in diesem Post zeige ich euch das Ergebnis: 3 Gesunde Mug Cakes   Was ist ein Mug Cake? Ein Mug Cake ist ein Kuchen (cake), der in einer Tasse oder einem Becher (mug) in der Mikrowelle "gebacken" wird. Ich habe mich für drei gesunde Varianten von Mug Cakes entschieden. Das heißt, die Mug Cakes werden aus gesunden Lebensmitteln gemacht und zudem habe ich keinen Zucker verwendet. Der Mug Cake ist, wie ich finde, ein super Gericht für das Frühstück. Er ist gesund, reichhaltig, sättigt und geht vor allem sehr schnell. Alles was man morgens eben braucht!    Hier die...
Über mich
Maikikii
Was ist
Maikikii ?

Maikikii ist der Name meines Blogs und bezeichnet gleichzeitig auch meine kleine Insel, auf der mein Blog zuhause ist. Es ist auch mein Spitzname und so schreibe ich hier als Maikikii über diverse Lifestyle-Themen. Bei mir erfahrt ihr Wissenswertes in Sachen Gesundheit, Beauty, Fitness & Fashion. Außerdem habe ich für euch ganz spezielle Reisberichte und Musikbeiträge von mir. Ab und zu lasse ich auch mal meinen Gedanken zu dem ein oder anderen Thema freien Lauf.
Macht euch auf nach Maikikii und seht die Welt aus meiner Sicht!

Maikikii sign
Facebook
Follow me on

Follow LionsHome


Paperblog TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste